····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in Rory Gallaghers Karriere ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Tides From Nebula

From Voodoo To Zen


Info

Musikrichtung: Instrumentaler Postrock

VÖ: 20.09.2019

(Long Branch Records)

Gesamtspielzeit: 46:38

Internet:

http://www.tidesfromnebula.com
https://www.facebook.com/tidesfromnebulaofficial

Ich würde das letzte Album von Tides Of Nebula jetzt nicht gerade als einen echten Durchhänger bezeichnen. Aber packender als auf Safehaven war die Band vorher schon. Zeit, um etwas zu ändern? Zumindest besetzungstechnisch wurde was getan. Man agiert mittlerweile zu dritt. Ob das einen Effekt hatte? Teilweise ja.

Epik und Bombast sind die neuen Stichworte. Gitarrist Maciej Karbowski umschreibt das Ganze als „vollmundig“. Etwas das man gerne gelten lassen kann. Im eigenen Studio hat man an vielen Details akribisch getüftelt, so dass am Ende sieben äußerst durchdachte Kompositionen stehen. Dieses Mal setzt man dabei verstärkt auf Synthesizer-Klänge, welche sich allerdings gut mit den klaren Gitarrensounds ergänzen. Beides steht sogar gleichberechtigt nebeneinander. Alles bleibt im Fluss, nichts stört, Dynamik entwickelt sich oft zwar nur langsam. Wenn, dann aber richtig. Und falls „losgerockt“ wird, dann eher kontrolliert. Allzu scharfe Kontraste waren noch nie das Ding der Band. Tides Of Nebula stehen nach wie vor für eine angenehme Balance zwischen Träumerei und positivem Antrieb.

Dabei spielt die Band weiterhin keinen konstruierten, artifiziellen Postrock, sondern einfach angenehme Instrumentalmusik. Und diese ist auf From Voodoo To Zen ziemlich gut gelungen. Das kleine Durchlüften hat sich also doch ausgezahlt!



Mario Karl

Trackliste

1Ghost Horses5:53
2 The New Delta6:21
3 Dopamine4:49
4 Radionoize6:29
5 From Voodoo to Zen7:02
6 Nothing to Fear and Nothing to Doubt8:12
7 Eve White, Eve Black, Jane6:26

Besetzung

Maciej Karbowski: Guitar / Keyboards
Przemek W&#281;g&#322;owski: Bass / Keyboards
Tomasz Sto&#322;owski: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger