····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ····· Vor 40 Jahren läuteten Rush mit Permanent Waves eine neue Bandphase ein ····· Corona-Therapie auf Punk - Sick of Society verschenken CDs ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse: SI

SI - Progressive & melodic Rock Vol. 3


Info

Musikrichtung: Prog / Neo-Prog

VÖ: 1994

(SI)

Gesamtspielzeit: 73:03

Das niederländische Label SI Music war in den 90ern eine der wichtigen Bastionen des (Neo-)Progs. Knapp 75 Alben erschienen in der Zeit von 1990 bis 1997 – darunter drei Sampler, die das Label-Programm vorstellten.

Der erste deckt das erste Drittel der Label-Releases ab; der zweite konzentriert sich auf Re-Releases und Sub-Labels, der hier besprochene featuert das mittlere Drittel der SI-Releases, die Alben 21 bis 49. Zum einem Sampler der Spätphase ist es offenbar nicht gekommen.

Alle drei Sampler sind übrigens noch gut zu bekommen. Ich hatte sie 1994 direkt beim Label bestellt; den ersten im April; die anderen beiden im September, so ist die 3. Folge in diesem Monat in meiner Kolumne 25 Years after gelandet.

Mit Folgen. Von acht der zwölf hier vorgestellten Bands steht heute mindestens eine CD in meinem Regal; von einigen mehrere. Die Spitzenposition nehmen Red Jasper mit sechs Alben ein. Solange der Preis stimmte, genügte das SI-Logo auf einer CD, um sie in meinem Einkaufskorb landen zu lassen.

Mit welchem der drei Sampler man sich an das Label herantastet, ist eigentlich gleichgültig. Alle drei blättern ein reichhaltiges Repertoire unterschiedlicher Prog-Acts auf.

Landmarq lassen Zirkusatmosphäre aufleben. Everon startet mit einem folkigem Ansatz, der aber bald mit harschen Gitarren in einen Neo-Prog-Gesamtsound überführt wird.

For absent Friends baut einen schönen Sound auf starken Riffs auf. Red Jasper gibt sich mit reichlich Folk-Anteilen sympathisch verspielt. Twelfth Night ist eine tolle Live-Nummer mit fantastischen Publikumsreaktionen.

Aber es gibt auch ruhige Nummern, wie das mit Gitarren und Piano arbeitende „Crying on the Inside“ oder das melodische „Elysium“ mit seinen weiblichen Vocals.

Eine klare Empfehlung – für alle drei Sampler!!!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Blyndside - Elysium 3:17
2 Aragon - Rocking Horse (Excerpt) 7:45
3 Everon - Private Warriors 5:11
4 Strangers on a Train - Darkworld (Excerpt) 5:47
5 Twelfth Night - The Ceiling speaks 6:33
6 Landmarq - Gaia's Waltz 6:04
7 Red Jasper - Invitation to a Dance 7:08
8 Peter Gee - Crying on the Inside 6:27
9 Egdon Heath - Satellite 7:08
10 For absent Friends - A new Day 4:50
11 Lives and Times - Divide 5:11
12 Shadowland - Half Moon Street 7:17

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger