····· Neues Live-Album beleuchtet eine bislang unberücksichtigte Phase in Rory Gallaghers Karriere ····· Metal Mit ohne Strom - ein verspäteter Aprilscherz? ····· Der frühere Sänger der Smiths, Morrissey, legt ein neues Album vor… ····· Doro überreicht den Wacken-Machern den Lifetime Achievement Award ····· Staatsoper Unter den Linden hält an Auftritten von Plácido Domingo fest ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Širom

A Universe that roasts blossoms for a horse


Info

Musikrichtung: Balkan-Folk / Fusion / Free Improvisation/ Experimental

VÖ: 30.08.2019

(Glitterbeat / tak:til)

Gesamtspielzeit: 43:40

Internet:

http://siromband.si/

Balkan-Folk / Fusion / Free Improvisation/ Experimental

Manchmal bekommt man Alben zugeschickt, die einen einfach nur weghauen. Die Gründe dafür können höchst unterschiedlich sein. Da gibt es Alben, die Altbewährtes sehr gut und vielleicht auch mit ein paar neuen Facetten versehen zum erstrahlen bringen. Dann gibt es Alben, die innovative neue Musik bieten, wobei neu heutzutage in der Regel durch die Verknüpfung und Veränderung alt bekannter Stile bedeutet.
Und dann gibt es Alben, die einem tatsächlich neue Musik bieten, da es sich um folkloristische Spielarten handelt, die man noch nicht zu hören bekommen hat. Und dieser Form setzen dann manche noch einen drauf, indem Sie diesen Folk wiederum mit moderner Musik verknüpfen.
Genau dies macht das slowenische Trio Širom nun seit 2015 / 16 und hat seitdem zwei sehr beachtete Alben veröffentlicht. Und nun legen sie mit A Universe that roasts blossoms for a horse Ihr bisheriges Magnus Opus vor.
Das erste Stück zieht den Hörer noch ein wenig sperrig mit fremdartigen Sounds und Gesängen in das Album hinein, darauf folgt jedoch gleich das Kernstück des Albums, das 15 Minuten lange “ Sleight of Hand with a Melting Key. Was die Band hier als Mischung aus slowenischem Folk, Progressive Rock, Pop und Neofolk, gespielt nur auf folkloristischen Instrumenten und mit inbrünstigen, schönen Gesängen verziert abliefert, ist der Wahnsinn und kaum mit Worten zu umschreiben.
“ A Pulse Expels Its Brothers and Sisters“ beginnt sehr perkussiv und ein wenig dissonant. Man arbeitet sich dann auch durch sehr wirbelnde Glocken und etwas anstrengende Flöten ehe es ab ca. 4:30 mit einem wunderbaren Violinenspiel in ein abstraktes, aber wunderschönes Folk-Popstück wandelt, das zusätzlich mit seinem Bass betört.
Auch die beiden letzten Stücke verzaubern mit Ihrem fremdartigen aber doch betörenden Klängen, der Instrumentenvielfalt und den wundervollen Melodien. Insgesamt bleibt dieser Mix jedoch unerklärbar und sollte von jedem potentiellen Hörer völlig vorurteilsfrei ergründet werden.
Wer sich darauf einlässt, wird mit einem der schönsten Alben der letzten Zeit belohnt.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1A Washed Out Boy Taking Fossils from a Frog Sack2:43
2 Sleight of Hand with a Melting Key15:15
3 A Pulse Expels Its Brothers and Sisters9:25
4 Low Probability of a Hug7:49
5 Same as the One She Hardly Remembered8:28
6

Besetzung

Ana Kravanja: Violine, Viola, Ribab, Geychak, Balafon, Bendir, Flöten, Objekte, Gesang
Iztok Koren: Banjo, 3-saitiges Banjo, Balafon, Gamelan, Tank Drum, Perkussion, Objekte
Samo Kutin: Ikitelia, Hurdy Gurdy, Tampura Brac, Lyre, Melodica, Chimes, Perkussion, Objekte, Gesang

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger