····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ····· Gerry Beckley, Mitbegründer der Band America, veröffentlicht am 20.September ein neues Solo-Album. ····· Novi kündigen Album an ····· Ein Mann und Material für viele Schubladen - Frank Zanders Urgestein ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lonely Heartstring Band

Smoke & Ashes


Info

Musikrichtung: Modern Bluegrass

VÖ: 18.04.2019

(Rounder)

Gesamtspielzeit: 46:36

Internet:

https://www.lonelyheartstringband.com/home
https://www.in-akustik.de/de/
https://rounder.com/

Lonely Heartstring Band, eine Band, die 2012 gegründet wurde, spielt eine moderne Variante der Bluegrass-Musik. 2016 erschien ihr Debüt-Album und mit Smoke & Ashes liegt nun der Nachfolger vor. Die Musik ist tief in der Tradition amerikanischer Musik verwurzelt, und wenn man den Opener, “Reverie“ hört, dann kann man sich zurückversetzt fühlen in jene Zeit, als eine Fusion verschiedener Elemente der Musik an der Tagesordnung war. Ich meine die sechziger Jahre, und so treffen bei diesem Song Elemente des Bluegrass auf Gesangsharmonien, wie sie auch im psychedelischen Pop-Rock jener Tage anzutreffen war. Hinzu kommen, durch die Geige ausgeführt, starke asiatisch geprägte Klänge mit in den Soundmix, der recht betörend wirkt.

“So Low“ geht da eher traditioneller vor und das geht eher in die Richtung des typischen Bluegrass. Dennoch sind es auch hier wie grundsätzlich die hervorragenden Gesangsharmonien, die Assoziationen zu Crosby, Stills, Nash (& Young) hervorrufen. Alle Songs sind Eigenkompositionen der Band und zeigen auf, welche individuelle Art man inzwischen entwickelt hat. Als stark über die Grenzen schauender Musik erscheint recht oft Patrick M’Gonigle, der mit seiner Fiddle gelegentlich über den Tellerrand zu schauen scheint und besondere Färbungen in den Gesamtsound einbringt.

Und so hat man es vollbracht, einen sehr eigenständigen Ausdruck zu kreieren, und das allein mit akustischen Instrumenten, hier schwingen sehr viele Roots mit, sehr viel von dem, was vor allem englische, schottische und irische Einwanderer in das neue Land mitbrachten. Darüber hinaus natürlich auch Einflüsse späterer Immigranten, und alles zusammen wird mit Raffinesse zu einer neuen Gestalt verholfen, inklusive kleinen nuancierten Ausflügen in Pop- und Rockmusik der Sechziger und frühen Siebziger. Mithin ist eine neue Art moderner Ausprägung von Bluegrass entstanden, die vielleicht über den reinen Anhängerkreis dieses Genres hinaus Gefallen finden könnte. Jedenfalls sollte man die Bemühungen der Band honorieren.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Reverie
2 Just A Dream
3 Red Bird Flies
4 Borderlands
5 Only Fallen Down
6 Smoke & Ashes
7 So Low
8 The Other Side
9 The Way It All Began
10 In Time
11 Last Refrain

Besetzung

George Clements (guitar, lead vocals)
Charles Clements (bass, vocals)
Patrick M’Gonigle (fiddle, vocals)
Maddie Witler (mandolin, guitar)
Gabe Hirshfeld (banjo)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger