····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ····· Gerry Beckley, Mitbegründer der Band America, veröffentlicht am 20.September ein neues Solo-Album. ····· Novi kündigen Album an ····· Ein Mann und Material für viele Schubladen - Frank Zanders Urgestein ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Atzko Kohashi

Virgo


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 05.04.2019

(Jazz in Motion Records)

Gesamtspielzeit: 48:37

Internet:

https://www.atzkokohashi.com/
https://www.tonyoverwater.com/index.php
https://www.challengerecords.com/catalogue/10
https://www.martinaweinmar.de/

Eine Dame aus Japan am Piano und zwei Herren aus den Niederlanden an Bass und Flügelhorn, Beide waren der Einladung von Atzko Kohashi gefolgt, um gemeinsam diese Liveplatte einzuspielen, aufgenommen am 29.März 2018 im Studio 2 im Muziekcentrum van de Omroep (MCO) in Hilversum.

Virgo, so der Titel, und dazu wird in den Liner Notes der Pianisten einiges ausgeführt, so schreibt sie über die astrologische Bedeutung und über die Übersetzung des Begriffs selbst – Unschuld. Unschuld und Klarheit, stets auch wichtige Elemente japanischer Ästhetik. Ferner zitiert sie einen einen japanischen Dichter, Zeami, und unterstreicht, dass man nie seinen Enthusiasmus verlieren sollte, den Geist stets offen halten sollte, wie ein Anfänger, und sich selbst erneuern.

Nun, erneuert werden auf dieser Platte sieben Fremdkompositionen, nur einer stammt aus Atzko Kohashi’s Feder(#6) und Tony Overwater trug die Stücke 8 und 10 bei. Die Pianistin schreibt hierzu, dass es sich bei den Fremdtiteln um seit langer Zeit bestehende Favoriten handelt von Musikern, die sie bewundert. Um die Reinheit in Verbindung mit dem Albumtitel, auch noch näher zu bringen, sind alle Aufnahmen analog.

Grundsätzlich strahlt die Musik diese Reinheit und Klarheit, und ganz viel Ruhe und Besinnlichkeit, aus, ganz im Sinne der beschriebenen japanischen Ästhetik. Die drei Musiker verschmelzen dabei zu einem gemeinsamen Klangkörper, der ganz viel meditative Ausstrahlung besitzt. Nicht immer sind die Drei als Trio gegenwärtig, so wird zum Beispiel der “First Song“ von Charlie Haden nur von Bass und Piano bestritten. Herrlich strahlt die Musik Harmonie und Melodik aus, als gemeinsames Statement dreier Musiker, die sich einfach untereinander verstehen. Sanft schweben die Klänge durch den Raum und in ihrer Einfachheit wird man verleitet, sofort einzusteigen in diesen Zustand von Schönheit und mitunter bemerkt man, wie verzückt man sich in diese Welt hineinfallen lassen kann, einfach die Augen schließen und träumen und die kleinen Geschichten miterleben.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 The Village of the Virgins [Ellington](5:03)
2 Beauty and the Beast [Shorter](4:44)
3 First Song [Haden] (6:53)
4 Peau Douce [Swallow] (3:13)
5 Virgo [Shorter](6:13)
6 A's Blues [Kohashi] (3:08)
7 La Pasionaria [Haden] (5:16)
8 Yi Jian [Overwater](4:40)
9 Hermitage [Metheny] (5:59)
10 Ballad for Ché [Overwater](3:24)

Besetzung

Atzko Kohashi (piano)
Angelo Verploegen (flugelhorn)
Tony Overwater (bass)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger