····· Ungläubig erinnern sich The mighty mighty Bosstones an die Zeit When God was great ····· EMP unterstützt Crews und Techniker, die unter dem Event-Lockdown besonders leiden ····· 2015er Album von Five Finger Death Punch hat jetzt Gold-Status erreicht ····· Sodom-Album wurde in die Bestenliste des Preises der Deutschen Schallplattenkritik gewählt ····· Serj Tankian veröffentlicht fünf eigentlich für System of a Down geplante Songs auf Solo-EP ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Coarbegh

The Sound and Flow of London Town


Info

Musikrichtung: Art-Rock / Ambient

VÖ: 29.03.2019

(QuiXote / H’Art)

Gesamtspielzeit: 48:51

Internet:

http://www.facebook.com/coarbegh

Es passiert nicht viel in den Stücken dieses Albums. Aber das macht nichts. Wenn man auf einer Sommerwiese liegt, kann man die Natur ja auch genießen, ohne das ständig etwas passiert – außer dass ein paar Insekten summen (solange es sie noch gibt), Wolken am Himmel vorüber ziehen und ein paar Vögel von Baum zu Baum fliegen.

In der Regel haben die neun Stücke von The Sound and Flow of London Town einen Basissound, der dann von einem jeweils anderen Instrument verziert wird. Dass kann ein leichtes dunkles Pulsieren sein, wie beim Opener „Passage of Colours“, ein ganz ruhiges Pluckern („Dockland Loops“), ein weicher („Going up“) oder kraftvoller („Blue Station“) Synthiesound, oder der etwas jaulende Grundton von „Jubilee at St. John’s Wood“.

Angenehm entspannend!

Darüber liegen dann eine verhaltene Trompete („Passage of Colours“), tropfende Geräusche und leichte Keyboardtupfer („Going up“), an Oboen erinnernde Klänge („Blue Station“) oder leichte Piano-Akkorde („The Magic and Mystery of Maryon Park“).

Etwas aus dem Rahmen fällt das an die Berliner Schule erinnernde „6 Seconds to 1:27“. Schaut man ins Booklet scheinen Coarbegh ein Duo zu sein. Doch nur selten lässt sich die Flöte, noch seltener die Stimme von Pia Darmstaedter wirklich fest machen, so z.B. in dem windig wirkenden „Battersea Dream“, oder bei „Blue Station“, wo die Flöte punktuell zum Hauptinstrument wird.

Schönes Album, bei dem die Musik aber erstmal wenig zu Titel und Artwork passen will. Die Klänge von London stellt man sich doch etwas hektischer und lauter vor. Und ein U-Bahn-Tunnel würde mir nicht als erster Ort für die eher pastoralen Klänge der CD einfallen.

Aber das tut dem Hörgenuss ja keinen Abbruch!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Passage of Colours 4:55
2The Magic and Mystery of Maryon Park 5:17
3Dockland Loops 7:10
4Going up 7:02
5Blue Station 4:04
6Jubilee at St. John's Wood 5:45
76 Seconds to 1:27 5:06
8The silent Zone 4:34
9Battersea Dream 4:56

Besetzung

Philipp Jaehne (Keys, Field Recordings)
Pia Darmstaedter (Flöte, Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger