····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bill Evans

Smile With Your Heart, The Best Of Bill Evans On Resonance


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 14.06.2019

(Resonance Records)

Gesamtspielzeit: 69:50

Internet:

https://www.billevansofficial.com/
https://resonancerecords.org/
https://www.hart.de/home.html

Wie bereits beim Gitarristen Wes Montgomery, so zieht Resonance Records anlässlich des 10jährigen Jubiläums auch beim amerikanischen Pianisten Bill Evans ( 1929-1980) Bilanz mit einer 12-Song-Auswahl aus dem Repertoire des Labels. Die Stücke stammen aus vier verschiedenen Alben, siehe hierzu im Einzelnen die Tracklist. Resonance hat diese Alben zwischen 2012 und 2019 veröffentlicht.

Evans veröffentlichte ab 1956 bei Riverside und Milestone, bekannter als durch sein frühes Solowerk wird er vielen Musikfreunden jedoch durch seine Mitwirkung bei Miles Davis und insbesondere dessen Album “Kind Of Blue“ geworden sein. Durch seinen impressionistischen Stil mit starkem lyrischem Ausdruck, mitunter fast singend wirkend, wurde er zum Vorbild vieler zeitgenössischer Jazzpianisten. Selbst erlebte er eine starke Prägung auch durch die klassische Musik.

Smile With Your Heart: The Best of Bill Evans on Resonance führt uns durch die Alben “Live at Art D'Lugoff's Top of the Gate”, “Some Other Time: The Lost Session from the Black Forest”, “Another Time: The Hilversum Concert” und “Evans In England”. Diese Musik stammt aus verschiedenen Aufnahmeperioden des Pianisten, und in der Regel waren diese Einspielungen bis dato unveröffentlicht. (1968, 1969)

Das Label Resonance Records ist ein amerikanisches Jazz-Independent-Label, gegründet 2008 in Los Angeles. Dort widmet man sich unter anderem dem Erhalt des Erbes verschiedener Jazz-Musiker, und diese Kollektion ist eben eines der „Appetithäppchen“, in diesem Falle für Bill Evans. Wir erleben herrlich swingenden Piano-Trio-Jazz mit hervorragenden Begleitern, allen voran Eddie Gomez am Bass, der mit so manchem Solo-Beitrag begeistern kann. Und auch die jeweiligen Drummer wirken sehr gestaltend mit. Die Klangqualität der Aufnahmen ist ebenfalls einwandfrei und somit ist die Musik sehr zu genießen!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Someday My Prince Will Come (from Live at Art D’Lugoff’s Top of the Gate) (5:13)
2 Yesterdays (Version 1) (from Live at Art D’Lugoff’s Top of the Gate) (5:07)
3 Mother of Earl (from Live at Art D’Lugoff’s Top of the Gate) (4:21)
4 You’re Gonna Hear from Me (from Some Other Time) (3:32)
5 Baubles, Bangles and Beads (trio) (from Some Other Time) (4:51)
6 My Funny Valentine (from Some Other Time) (6:58)
7 Nardis (from Another Time: The Hilversum Concert) (8:34)
8 Very Early (from Another Time: The Hilversum Concert) (5:14)
9 Turn Out the Stars (from Another Time: The Hilversum Concert) (4:53)
10 Polka Dots and Moonbeams (from Evans in England) (3:58)
11 Re: Person I Knew (from Evans in England) (8:50)
12 Waltz For Debby (from Evans in England) (7:57)

Besetzung

Bill Evans (piano)
Eddie Gomez (bass)
Marty Morell (drums - #1-3, 10-12)
Jack DeJohnette (drums - #4-9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger