····· Molly Hatchet betreten live den Battleground ····· Ein kleines Nikolausgeschenk von Running wild ····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit neuem Album ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Telemann, G. Ph. (New Collegium)

Chameleon – Kammermusik in wechselnden Farben


Info

Musikrichtung: Barock

VÖ: 07.06.2019

(Ramée / Outhere / Note 1 / 2019 / RAM 1904)

Gesamtspielzeit: 73:51

Internet:

New Collegium

WANDLUNGSFÄHIG

Der Titel Chameleon ist gut gewählt, um Georg Philipp Telemanns noch heute staunenswerte Fähigkeit zu charakterisieren, praktisch jeden musikalischen Stil und Einfluss seiner Zeit aufzunehmen, zu amalgamieren und in ein eigenständiges Werk von persönlichem Ausdruck einfließen zu lassen.

Die Musikerinnen und Musiker des New Collegium haben, um dies vor Ohren zu führen, in den Mittelpunkt ihrer CD eine selbst zusammengestellte Suite mit Stücken aus der Sammlung Der getreue Music-Meister gerückt und rund herum eine bunte Mischung aus Sonaten, Quartetten und Einzelsätzen in verschiedenster Besetzung und aus unterschiedlichen Entstehungszeiten gruppiert. Würde man die CD unbedarft hören, so könnte man tatsächlich meinen, hier ein Potpourri aus der Feder mehrerer Barockkomponisten zu genießen: Mal tönt es galant französisch, mal konzertierend-melodisch italienisch, dann wieder süddeutsch-österreichisch streng kontrapunktisch, ja, selbst englische und polnische Charakteristika meint man auszumachen. Und doch führt Telemann all dies immer bruchlos und charmant zusammen, schafft eine Musik aus der Vielfalt und ist damit vielleicht das ideale Beispiel dafür, wie Europa sein und funktionieren sollte.

Das New Collegium musiziert feinsinnig und mit Liebe zum Detail, wobei die Musik auch eine Prise mehr Humor oder hier und da ein musikantisches Zupacken verkraftet hätten. Da das Ganze somit erlesen kammermusikalisch bleibt, noch ein erfahrungsbasierter Tipp für den Sommer: Die CD unterhält bis 30 Grad auf das Beste – bei höheren Temperaturen kann das silbrige Flöten und Zirpen ein wenig anstrengend werden.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1 Quartett e-moll, TWV 43:e4: Prélude
2-5 Sonata a flauto dolce, violino e cembalo in a-moll, TWV 42:a4
6 Menuett No. 17 in C-Dur, TWV 34:67
7-9 Sonata a violino, violoncello e basso in G-Dur, TWV 42:G7
10 Menuett No. 38 in F-Dur, TWV 34:88
11-18 Suite aus: Der getreue Music-Meister
19 Menuett No. 7 in a-moll, TWV 34:57
20-23 Concerto à 3, 2 violini discordati e violone in A-Dur, TWV Anh. 42:A1
24 Menuett No. 48 in G Major, TWV 34:48
25-27 Quartett in g-moll, TWV 43:g4
28 Quartett in E Minor, TWV 43:e4: Modéré

Besetzung

New Collegium

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger