····· Die Ärzte sind wieder Debil auf Vinyl ····· Detlef Malinkewitz fliegt zum Mond! ····· Retrospektive des deutschen Ausnahmekünstlers Carl Carlton erscheint am 13. September 2019. ····· Neues Album von Jack Tempchin am 23. August 2019 ····· Creedence Clearwater Revival in Woodstock, nun endlich auf Tonträger ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lucifer's Friend

Black Moon


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 26.04.2019

(Cherry Red / Rough Trade)

Gesamtspielzeit: 43:21

Internet:

http://www.lucifersfriend.com

Sowohl in der Geschichte der Band, wie in der Karriere von John Lawton sind die drei Jahre, in denen er Sänger von Uriah Heep war, zeitlich gesehen nur ein kleiner Bruchteil. Dennoch wird man immer, wenn man an Lawton denkt, auch Uriah Heep mitdenken. Und hört man sich Black Moon an, dann merkt man, dass das auch nicht ganz so verkehrt ist.

Nicht immer ist das so deutlich, wie bei „Passenger“, das einen Rhythmus hat, der verdammt an „Simon the Bullet Freak“, die Single-B-Seite von „Lady in Black“ erinnert, sich ansonsten aber an „Gypsy“ orientiert. Die frühen Jahre von Lucifer’s Friend mit ihren Bläserarrangements kommen dagegen durch Chuck Findleys Gastbeitrag beim beim Opener in besonderer Weise zur Geltung.

Lucifer’s Friend liefern über die gesamte Distanz hochkarätigen Hard Rock ab, der sich von Uriah Heep nicht zuletzt durch das Fehlen des mehrstimmigen Gesangs unterscheidet. Immer wieder ist es Lawtons charismatische Stimme, die de Stücken Charakter und das gewisse Extra gibt; z.B. im Fall des stampfenden Rockers „Palace of Fools“, der in seiner Abwechslungsreichtum zu den progressivsten Nummern des Albums gehört.

„Freedom“ ist ein fantastischer groovender Rocker mit Orgel und tollem Bass. Im weniger harten Bereich gibt es die gelungene Quotenballade „Little Man“ und das finale „Glory Days“, das auch von Toto stammen könnte.

Zwei Stücke sind in meinen Auge potenzielle Singles, zum einen das Refrain starke „Taking it to the Edge“, ein schöner softer Rocker mit tollem Piano; vor allem aber das rockende Highlight „Call the Captain“.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Black Moon 4:08
2 Passengers 5:32
3 Rolling the Stone 3:09
4 Behind the Smile 3:42
5 Palace of Fools 4:47
6 Call the Captain 4:31
7 Little Man 4:28
8 Freedom 4:56
9 Taking it to the Edge 3:49
10 Glory Days 4:18

Besetzung

John Lawton (Voc)
Peter Hesslein (Git, Keys)
Dieter Horns (B)
Stephan Eggert (Dr)

Gäste:
Chuck Findley (Trompete <1>)
Stefan Pintev (El. Violine <8>)
Jogi Wichmann (Synth <5>)
Pablo Escajola (Congas <1>, Kuhglocke <3>)


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger