····· Die Ärzte sind wieder Debil auf Vinyl ····· Detlef Malinkewitz fliegt zum Mond! ····· Retrospektive des deutschen Ausnahmekünstlers Carl Carlton erscheint am 13. September 2019. ····· Neues Album von Jack Tempchin am 23. August 2019 ····· Creedence Clearwater Revival in Woodstock, nun endlich auf Tonträger ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

John Turville

Head First


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 05.04.2019

(Whirlwind Records)

Gesamtspielzeit: 61:49

Internet:

http://www.johnturville.com/
https://www.whirlwindrecordings.com/
http://uk-promotion.net/

John Turville ist einer der führenden Jazzpianisten des Vereinigten Königreichs. Mit der aktuellen Platte Head First legt er sein Debüt-Album im Rahmen einer Quartett-Einspielung vor. Dabei hat er mit dem Saxofonisten Julian Argüelles und dem Trompeter Robbie Robson eine sehr gute Wahl getroffen, und alle erfahren von der Rhythm Section eine einfühlsame Unterstützung, auch gestaltend.

Eingespielt in südlicher Umgebung, in Udine, Italien, ist der Band eine Einspielung gelungen, die voller Energie steckt, voller Leidenschaft und voller überzeugender Musik. Die Spielfreude sprüht aus jeder Note, bemerkenswert sind die Lässigkeit und die Leichtigkeit, mit der die teils komplexen Kompositionen fast spielerisch und traumwandlerisch umgesetzt werden. Dabei orientiert man sich an der Historie des Jazz, die Einflüsse gehen zurück bis in die Sechziger, speziell erinnert Einiges hinsichtlich der Ausstrahlung an Musik des Pianisten Bill Evans, der offensichtlich einer derer war, die Turville beeinflusst haben. Sein Mentor war jedoch John Taylor, der eine starke Inspiration für den Protagonisten war, und dem dieses Album auch gewidmet ist.

Die Musik zeichnet sich durch durchgehende Spannungsbögen aus, die sich aus reichlich Einfallsreichtum speisen. So ist alles ständig im Fluss, stetig in Bewegung, voller Leben. Dieses kann dann auch schon einmal überbordend übersprühen mit “Seahorses“, um im nächsten Augenblick mit “Interval Music“ wieder zur meditativen Ruhe zu gelangen. Und so gelingt es Turville mühelos, sich nicht nur als einen der führenden Jazzpianisten des Vereinigten Königreichs, sondern auch in Europa darzustellen, zumal diese Art des zeitgenössischen Jazz‘ eine stark europäische Prägung aufweist. Das soll nicht ausschließen, dass sich der Pianist und Komponist vor internationaler Konkurrenz verstecken muss, denn das Niveau dieser Musik ist sehr hoch. Darüber hinaus werden schließlich auch außerhalb Europas angesiedelte Elemente eingeschlossen, zum Beispiel dieses leichte elegante Samba-Feeling auf dem Titelsong der Platte.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Fall Out
2 Almagro Nights
3 Seahorses
4 Interval Music
5 A Perfect Foil
6 Head First
7 Enneralde
8 Cancion 4
9 Francisca
10 A Month in Tunisia
11 Cyclic Chorale
12 Beautiful But Why

Besetzung

John Turville (piano)
Julian Argüelles (tenor and soprano saxophone)
Robbie Robson (trumpet)
Dave Whitford (double bass)
James Maddren (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger