····· Die Ärzte sind wieder Debil auf Vinyl ····· Detlef Malinkewitz fliegt zum Mond! ····· Retrospektive des deutschen Ausnahmekünstlers Carl Carlton erscheint am 13. September 2019. ····· Neues Album von Jack Tempchin am 23. August 2019 ····· Creedence Clearwater Revival in Woodstock, nun endlich auf Tonträger ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Buck Clayton

All The Cats Join In


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 18.04.2019 (1956)

Essential Jazz Classics (Columbia)

Gesamtspielzeit: 75:58

Internet:

https://www.in-akustik.de/

Der aus Kansas stammende Trompeter Buck Clayton weilte auf dieser Erde von 1911 bis 1991. Er war einer der bedeutenden Musiker der Swing-Ära. Geschult durch seine Mitarbeit im Orchester von Count Basie und durch Begleitung solcher Kollegen/innen wie Lester Young, Billie Holiday oder Teddy Wilson entwickelte er seinen rauen Ton, der ganz im alten Kansas-City-Stil verankert, auch gleichzeitig sehr melodisch und elegant wirkte. Vor allem spielte er kraftvoll, mit ganz viel Gefühl und sich dehnenden Tönen, die seinen Sound sehr biegsam erscheinen ließen.

Nach einer kurzen Phase als Arrangeur für Benny Goodman und Harry James sowie Count Basie startete er die eigene Karriere mit einem Sextett Ende der Vierziger. Gleichzeitig betätigte er sich weiterhin als gefragter Studiomusiker, und für Columbia Records spielte er unter anderem eine Reihe von Jam-Sessions ein. Davon zeugt die Musik auf dieser Veröffentlichung, die mit den ersten fünf Titeln die Songs der Originalausgabe enthält. Auf dieser Ausgabe wurden drei Boni hinzugefügt, mit “After Hours” ein Titel aus der gleichen Session und mit den Tracks 7 und 8 zwei Jam-Session-Stücke, die mit Woody Herman damals auf einer 10“ LP veröffentlicht wurden. Alle Aufnahmen stammen aus dem Zeitraum zwischen 1953 und 1956 und bieten hochklassigen swingenden Jazz, der noch in der Tradition wurzelt, der aufkeimende Bebop wurde quasi außen vor gelassen.

Seinerzeit galten die Jam-Sessions mit Clayton als legendär, und das kann man durchaus nachvollziehen, wenn man beim Hören unvermittelt spürt, mit welcher Leichtigkeit und Leidenschaft sowie Spielfreude die Musiker agierten. Hochkarätige Solisten, die sich aus den lockeren Arrangements hervorheben und ein unermüdlich swingender Rhythmus, unter anderem auch durch die hervorragende Rhythmusarbeit der Gitarristen Steve Jordan und Freddie Green untermauert. Das ist erstklassiger Jazz von höchster Güte!



Wolfgang Giese

Trackliste

01 All The Cats Join In (7:27)
02 Out Of Nowhere (7:09)
03 Don’t You Miss Your Baby (6:36)
04 Lean Baby (6:38)
05 Blue Lou (10:15)
06 After Hours (9:49)
07 How Hi The Fi (13:52)
08 Blue Moon (14

Besetzung

Buck Clayton (trumpet)
Billy Butterfield, Joe Newman, Joe Thomas (trumpets)
Ruby Braff (cornet)
Henderson Chambers, Bennie Green, Urbie Green, Dicky Harris, J. C. Higginbotham, Trummy Young (trombones)
Tyree Glenn (trombone, vibraphone)
Lem Davis (alto saxophone)
Julian Dash, Coleman Hawkins, Buddy Tate, Al Cohn (tenor saxophones)
Charles Fowlkes (baritone saxophone)
Sir Charles Thompson (piano, celeste)
Ken Kersey, Al Waslohn (piano)
Steve Jordan, Freddie Green (guitars)
Milt Hinton, Walter Page (basses)
Bobby Donaldson, Jo Jones (drums)
Jimmy Rushing (vocals - #3)
Woody Herman (clarinet - #7, 8)
Jimmy Jones (piano, celeste)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger