····· The Clash rufen London 40 Jahre danach ····· Seit 2012 erstmalig wieder mit Crazy Horse! Neil Young veröffentlicht am 25.Oktober die neue gemeinsame Platte Colorado ····· Abschiedstournee und umfassende Retrospektive der irischen Band Clannad im März 2020 ····· Ein Abend in New York - Eine Multi Media Show auf Tournee ····· Die britischen Progger Thieves Kitchen atmen den Geist des Ortes ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ida Mae

Chasing Lights


Info

Musikrichtung: Indie Folk-Rock

VÖ: 07.06.2019

(Thirty Tigers)

Gesamtspielzeit: 47:12

Internet:

https://idamaemusic.com
http://oktoberpromotion.com/de
http://www.thirtytigers.com/

Die beiden Protagonisten der britischen Band Ida Mae, das Duo Stephanie Jean und Chris Turpin, dürften Insidern durch deren Band Kill It Kid bekannt geworden sein. Chasing Lights ist das Debüt-Album.

Entgegen der Musik von Kill It Kid werden hier andere Töne angeschlagen, da wird erst einmal angeblich die große Schublade Americana aufgezogen, nun, das können auch Briten, oder? Doch bin ich nicht der Meinung, die beiden Musiker in diese Schublade zu stecken, denn für mich ist das ganz einfach grundsätzlich Indie-Rock, teils schwer schleppend mit Blues-Rock bleichgesichtiger Prägung getränkt, und in Teilen Indie-Folk mit sentimentalen Anteilen im Ausdruck.

Produktionshilfe erhielt man von dem bekannten Ethan Johns, der mit Musikern wie Ryan Adams, Kings Of Leon, Ray LaMontagne und Rufus Wainwright zusammenarbeitete. Nun, einzuordnen ist die Musik in der Tat nicht so einfach. Neben ruhigen und akustisch gehaltenen dahinplätschernden Sounds wird dann mittels kräftig gespielter Gitarren der Rock ausgepackt, aber von recht holpernder Natur mitunter. So wirkt die Musik zunächst einmal nicht so sehr nahbar, zumal auch zumeist viel Hektik im Ausdruck vorherrscht, auch der Gesang ist recht „unordentlich“ und nicht so recht „ortbar“.

“We wanted to make something simple and honest and raw,” so Chris Turpin zur Musik der Platte. “We wanted to make a record our way, with no compromises.” Nun, diese eigentümliche Ausrichtung ist ihnen gelungen, doch spielt sich dieses weitestgehend offensichtlich im eigenen Kosmos der Band ab, man sollte schon aufgeschlossen sein gegenüber diesen nicht gewöhnlichen und mitunter „unbequemen“ und verqueren Song-Strukturen, um wirklich genießen zu können. Mitunter führt es mich gedanklich in jene akustische Richtung, die Led Zeppelin ab ihrer dritten Platte verstärkt eingesetzt hat.

Die Kraft der Musik liegt sicher in ihrer starken Intimität und besonders sind das die ruhigen Songs wie “Easily In Love“ oder “Love Is Still A Long Road“, die sich hier als angenehme Hörtipps zwingend empfehlen, und in dieser Art hätte ich mir die ganze Platte gewünscht.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Boom Boom Boom (3:40)
2 My Girl Is A Heartbreak (3:49)
3 Chasing Lights (4:16)
4 Higher Than The Light (3:21)
5 Easily In Love (3:58)
6 Love Is Still A Long Road (3:19)
7 Reaching (3:15)
8 Sweet Abandon (3:28)
9 Sick In Love (4:19)
10 Rightfully, Honestly (4:10)
11 Feel Them Getting Closer (3:25)
12 If You Don’t Love Me (3:55)
13 Baby Be Mine (2:42)

Besetzung

Stephanie Jean
Chris Turpin
Dweezil Zappa (guitar - #1)
Sonst keine Angaben

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger