····· Runrig veröffentlichen The Last Dance - Farewell Concert ····· Factory under Cover servieren ein metallisches Leipziger Allerlei ····· Die Leipziger Nach-Wende-Metaller Factory of Art wieder live unterwegs ····· Dass Österreich auch anders kann, beweist das HipHop-Duo EsRAP ····· Die Christenrocker Narnia tragen ihre Botschaft zum achten Mal in die Welt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Herlin Riley

Perpetual Optimism


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 22.03.2019

(Mack Avenue)

Gesamtspielzeit: 59:23

Internet:

https://www.herlinriley.com/
https://www.mackavenue.com/
https://www.in-akustik.de/de/

Herlin Riley, der Schlagzeuger aus New Orleans stellt seine neue Platte vor, Perpetual Optimism. Bereits 2016 konnte der 1957 geborene Musiker mit seiner Veröffentlichung “New Direction“ überzeugen. Der Pianist Ahmad Jamal und der Trompeter Wynton Marsalis waren wichtige Stationen seines Werdegangs, und bereits eine ganze Weile ist er festes Mitglied der New Yorker Formation Lincoln Center Jazz Orchestra.

Unter den zehn Songs finden sich fünf Eigenkompositionen (#1, 2, 5, 6, 7). Neben aus dem Jazzbereich bekannten Standards gibt es auch eine Nummer des Bluesers Willie Dixon, “Wang Dang Doodle“, durch Koko Taylor recht bekannt geworden. Hier singt Riley selbst. Doch zunächst startet die Platte mit einem coolen Groove inklusive Handclaps, mit “Rush Hour“, der federnde Rhythmus wird dadurch sehr ungewöhnlich unterstützt, bis sich dann Bruce Harris mit einem starken Trompetensolo meldet. Ganz sanfter Funk umschmeichelt die Atmosphäre und die Solisten spielen auf diesem Boden ihre gefühlvollen Beiträge, die gedanklich ein wenig zum Gospel tragen. Insgesamt ist die Stimmung sehr professionell, sehr gefühlvoll und entspannt, hier ist keine verkopft-akademische Musik entstanden, die Akademie kommt sozusagen von der Straße, aus verräucherten Clubs, von dort, wo der Jazz einst entstanden ist.

Darüber hinaus schleichen sich Spuren von Latin, im Titelsong, ein. Stets treibt Riley die Band mit seinem ausdruckstarken Spiel voran, tritt sehr elegant seiner Spielweise auf, mit dem einen oder anderen eingeworfenen Trick und kleinen Solobeiträgen. Ja, der Ursprung dieses Jazz‘ liegt in den Wurzeln, von denen Riley wahrscheinlich einiges mitbekommen hat. Ständig vibriert der Rhythmus, es swingt, es groovt und es wird funky. Und die Solisten zeigen ihr großes Können mit enthusiastischem und beherztem Spiel. So wird die Musik des Albums eine ganz runde Sache, auch dadurch, dass die jeweiligen Stimmungen der Kompositionen gekonnt in Szene gesetzt wurden. Es bereitet immenses Hörvergnügen, und so kann man den Albumtitel dann auch umsetzen, ein unaufhörlicher Optimismus schwingt in der Musik und dieser Funke springt über.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Rush Hour (6:56)
2 Be There When I Get There (5:53)
3 Borders Without Lines (4:49)
4 You Don’t Know What Love Is (5:41)
5 Perpetual Optimism (7:05)
6 Touched (7:23)
7 Wings And Roots (6:25)
8 Wang Dang Doodle (6:39)
9 Stella By Starlight (4:08)
10 Twelve’s It (4:38)

Besetzung

Herlin Riley (drums and vocals - #8)
Emmett Cohen (piano)
Russell Hall (bass)
Godwin Louis (alto saxophone, except #9)
Bruce Harris (trumpet, except #9)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger