····· 1984 haben sie die „red Box“ geöffnet – jetzt kommen Simply Red mit blauäugigem Soul ····· Mit der provokant-poetischen Geschichte eines obdachlosen Soldaten promoten Fischer-Z ihr kommendes Album ····· 50 Jahre danach überqueren die Beatles erneut die Abbey Road ····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Lord Weird Slough Feg

New Organon


Info

Musikrichtung: Heavy Metal, Hard Rock

VÖ: 14.06.2019

(Cruz del Sur Music)

Gesamtspielzeit: 37:00

Internet:

http://www.sloughfeg.com/
http://www.facebook.com/sloughfegofficial

Fünf Jahre sind seit dem letzten Album von Slough Feg vergangen. Aber für das neue wagt man einen Schritt zurück. Zurück zum ehemaligen Label Cruz del Sur, zurück zum vollständigen Bandnamen The Lord Weird Slough Feg und musikalisch zurück in die Zeit zwischen Twilight Of The Idols und Down Among The Deadman. So rau und trocken klingt das Ganze. Und last, but not least: textlich weg von irgendwelchen Technik-Spinnereien, zurück ins philosophische Metier des singenden Professors Mike Scalzi. Nicht umsonst trägt das Album den Titel von Francis Bacons Werk Novum Organum aus dem Jahr 1620.

Zwar klingen die ersten drei ruppigen Songs noch etwas schwerfällig. Aber immerhin ist der typische Band-Groove sofort wieder da. Und spätestens mit dem vierten, beschwingten Titel „Being And Nothingness“ duellieren sich Scalzi und sein Widerpart Angelo Tringali wieder auf unnachahmliche Weise. Dieses Mal sogar wieder ein bisschen mehr mit folkigem Flair. Das kurze „Sword Of Machiavelli“ ist dabei nur die Spitze des Eisbergs.

Ansonsten scheut man sich nicht, auch mal etwas federnd-leichte Melodien wie bei „Coming Of Age In The Milky Way“ mit einzubinden. Ein Kontrast zum knackigen Start der Platte. Neu ist dagegen, dass Bassist Adrian Maestas mal ans Mikro darf. „Uncanny“ atmet durch den hellen Gesang noch mehr sattes 70s-Feeling. Im Abschlusstriple wird nochmals ordentlich Gas gegeben und man spielt sich in einen regelrechten Rausch.

Was sich auch im Jahr 2019 nicht geändert hat: Slough Feg klingen nach wie vor genauso eigensinnig und exzentrisch wie eh und je. Und verdammt gut. Wer die Kauzmetaller immer noch nicht kennt: bitte für sich entdecken!



Mario Karl

Trackliste

1Headhunter5:06
2 Discourse on Equality2:53
3 The Apology3:17
4 Being and Nothingness2:47
5 New Organon4:28
6 Sword of Machiavelli2:18
7 Uncanny4:40
8 Coming of Age in the Milky Way3:54
9 Exegesis / Tragic Hooligan3:56
10 The Cynic3:41

Besetzung

Mike Scalzi: Vocals / Guitar
Adrian Maestas: Bass
Angelo Tringali: Guitar
Jeff Griffin: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger