····· 1984 haben sie die „red Box“ geöffnet – jetzt kommen Simply Red mit blauäugigem Soul ····· Mit der provokant-poetischen Geschichte eines obdachlosen Soldaten promoten Fischer-Z ihr kommendes Album ····· 50 Jahre danach überqueren die Beatles erneut die Abbey Road ····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ····· Mit der Mafia auf Du - Robbie Robertson kündigt neues Soloalbum an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Peter Frampton Band

All Blues


Info

Musikrichtung: Blues

VÖ: 07.06.2019

(Universal Music)

Gesamtspielzeit: 48:27

Internet:

https://www.frampton.com/

Peter Frampton veröffentlicht ein reines Blues-Album mit seinen Lieblingsstücken. Interessant ist, dass er das Album unter dem Namen Peter Frampton Band veröffentlicht hat. Und hier ist der Titel Programm. Das komplette Album wurde live nach einer intensiven Tour eingespielt. Mit traumwandlerischer Sicherheit wird hier äußerst relaxt musiziert. In der Beschreibung der Plattenfirma steht, dass Frampton hofft, dass seine Fans beim Hören der CD den Spaß heraushören, den die Musiker beim Einspielen hatten. Und das ist definitiv der Fall! Bereits „I Just Wanna Make Love To You“ groovt herrlich lässig um die Ecke. Frampton spielt eine gigantische Gitarre und singt umwerfend gut. Das Ganze ist jedoch kein Einzelfall, sämtliche Stücke auf der CD klingen wie aus einem Guss und erinnern mich von der Machart her an die jüngste Rolling-Stones-Scheibe Blue & Lonesome.

Dass Blues nicht immer melancholisch oder traurig sein muss, beweisen die dargebotenen Stücke. Schon die Auswahl beweist den guten Geschmack von Mr. Frampton und, dass er eine gehörige Portion Humor besitzt. Stücke wie „You Can’t Judge A Book By The Cover“ oder der Muddy-Waters-Hit „King Bee“ strotzen nur so vor schwarzem Humor und eindeutig-zweideutigen Anspielungen. Blues braucht jedoch Zeit und Ruhe, das sollte man sich auch unbedingt bei diesem Album gönnen. Dann offenbart sich hier eine musikalische Perle, die man immer wieder anhören möchte. Einzig das Miles-Davis-Stück „All Blues“ gefällt mir nicht so, der Rest passt für mich zu 100 %.

Frampton hat einige prominente Gaststars auf dem Album versammelt, darunter Sonny Landreth, Kim Wilson und auf „Going Down Slow“ den unnachahmlichen Steve Morse von Deep Purple. Für mich ist das Album eine ehrliche Verbeugung eines sympathischen und authentischen Künstlers vor seinen musikalischen Einflüssen das jedem Frampton-Fan, der ein Faible für Blues besitzt, gefallen wird.

20 Punkte hätte das Album bekommen, wenn mehr Songs drauf gewesen wären oder evtl. noch eine Making-Of-DVD beigelegt worden wäre. Frampton verabschiedet sich 2019 von seinen amerikanischen Fans mit der Tour „Peter Frampton Finale – The Farewell Tour“. Leider kommt er dabei nicht über den großen Teich, was ich sehr schade finde. Ich habe den Ausnahme-Musiker 2011 bei den Rother Bluestagen gesehen, wo er auf der „FCA 35 Tour“ ein phänomenales Konzert abgeliefert hat. Peter Frampton ist leider an einer Autoimmunkrankheit (Inclusion Body Myositis) erkrankt, weshalb er einen Teil der Einnahmen der kommenden Tour der Erforschung der Krankheit zur Verfügung stellt.

Bleibt zu wünschen, dass er trotz seiner Krankheit seinen musikalischen Ruhestand noch möglichst lange genießen kann!



Stefan Graßl

Trackliste

1I Just Want To Make Love To You
2 She Caught The Caty
3 Georgia On My Mind
4 Can’t Judge A Book By The Cover
5 Me And My Guitar
6 All Blues
7 The Thrill Is Gone
8 Going Down Slow
9 I’m A King Bee
10 Same Old Blues

Besetzung

Peter Frampton: Electric Guitar & Vocals
Rob Arthur: Piano, Organ, Wurlitzer, Strings & Backing Vocals
Adam Lester: Electric Guitar and Backing Vocals
Dan Wojciechowski: Drums and Tambourine

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger