····· Ein neues Album von Iggy Pop erscheint am 6.September! ····· 1984 haben sie die „red Box“ geöffnet – jetzt kommen Simply Red mit blauäugigem Soul ····· Mit der provokant-poetischen Geschichte eines obdachlosen Soldaten promoten Fischer-Z ihr kommendes Album ····· 50 Jahre danach überqueren die Beatles erneut die Abbey Road ····· Mit einer Single-Trilogie wollen Atlas die Beziehung zwischen Mensch und Natur erkunden ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Alan Parsons

The Secret


Info

Musikrichtung: Pop

VÖ: 26.04.2019

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 48:44

Internet:

alanparsons.com

Wer von dieser neuen Alan Parsons-Scheibe begeistert sein will, sollte folgende Voraussetzungen mitbringen. Für ihn müssen die Balladen der 80er Jahre das Non-plus-Ultra im Oeuvre des Meisters sein und Stücke wie „Don’t answer me“ zumindest tendenziell schon zu hart klingen. Eine gewisse Liebe zu poppigen Soundtracks aus der Lloyd Webber Schule kann auch nicht schaden. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass Freunden der progressiven Frühwerke, oder von Gaudi wahrscheinlich eine ganze Reihe von Füßen einschlafen werden.

Man muss sich schon etwas anstrengen, um sich das neue Werk der Legende schön zu hören. Die erste Single-Auskopplung „Miracle“ ist letztlich nicht mehr als eine kleine poppige Ballade. Die blasse Anlehnung an „Eye in the Sky“ dürfte wohl – wenn überhaupt – nur Aufmerksamkeit bekommen, weil sie von Alan Parsons stammt.

„Requiem“ ist die dramatischte Nummer des Albums, die mit tollem Piano und Todd Coopers Saxophon zum Highlight wird. Zu den gelungeneren Nummern gehört auch „Fly to me“, eine Ballade, die im Beatles / Wings Umfeld entstanden sein könnte. Insgesamt setzt sich The Secret aber praktisch ausschließlich aus Material zusammen, das so klingt, als wäre es in der ersten Hälfte der 80er beim Alan Parsons Project durch die Qualitätskontrolle gefallen.

Man kann The Secret auch öfter hören, aber man fragt sich relativ schnell, warum eigentlich; zumal wenn man von Alan Parsons so viel wesentlich Gehaltvolleres im Regal stehen hat.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Sorcerer's Apprentice 5:48
2 Miracle 3:26
3 As Lights fall 3:59
4 One Note Symphony 4:43
5 Sometimes 5:09
6 Soirée fantastique 5:28
7 Fly to me 3:46
8 Requiem 4:03
9 Years of Glory 4:06
10 The Limelight fades away 3:37
11 I can't get there from here 4:39

Besetzung

Alan Parsons (Voc <3,6>, Git, Keys, Perc)
Jason Mraz (Voc <2>)
Todd Cooper (Voc <4,6,8>, Sax)
Lou Gramm (Voc <5>)
Mark Mikel (Voc <7>)
PJ Olsson (Voc <9>)
Jordan Huffman (Voc <10>)
Jared Mahone (Voc <10>)
Dan Tracey (Git, Keys)
Tony Rosacci (Git)
Jeff Kollmann (Git)
Steve Hackett (Git <1>)
Ian Bairnson (Git-Solo <9>)
Andy Ellis (Keys)
Tom Brooks (Keys)
Pat Caddick (Piano)
Angelo Pizzaro (Piano)
Guy Erez (B)
Jeff Peterson (B)
Nathan East (B <1>)
Danny Thompson (Dr)
Carl Sorensen (Dr)
Vinnie Colaiuta (Dr <1>)
Michael Fitzpatrick (Cello)
Jake Shimabukuro (Ukulele)
Oscar Utterström (Posaune)
Vinnie Ciesielski (Trompete)


The CMG Music Recording Orchestra of Hollywood

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger