····· Detlef Malinkewitz fliegt zum Mond! ····· Retrospektive des deutschen Ausnahmekünstlers Carl Carlton erscheint am 13. September 2019. ····· Neues Album von Jack Tempchin am 23. August 2019 ····· Creedence Clearwater Revival in Woodstock, nun endlich auf Tonträger ····· Mob rules veröffentlichen im Herbst ein neues Live Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Dare

Out of the Silence II


Info

Musikrichtung: Hard Rock / AOR

VÖ: 29.06.2018 (1988)

(Legend / ADA Warner)

Gesamtspielzeit: 51:46

Internet:

http://www.darebandofficial.com

Out of the Silence II ist eine Neuaufnahme des Dare-Debüts von 1988. Im Zentrum der Band steht Gitarrist und Sänger Darren Wharton, der der Band mit seiner rauchigen Stimme ihr besonderes Gepräge gibt. Nach der Einspielung des Debüts war Wharton bei Thin Lizzy, mit denen er drei Alben einspielte und bei einigen Songs auch als Co-Autor in Erscheinung trat.

Nach der Auflösung von Thin Lizzy erschien das zweite Dare-Album. Mittlerweile sind fünf weitere Alben erschienen. Zwischendurch hatte sich die Band nach dem Verlust des Plattenvertrags allerdings aufgelöst und Wahrton war erneut bei den reformierten Thin Lizzy.

Zum 30. Jahrestag erschien das Dare-Debüt nun im Sommer 2018 in einer Neu-Aufnahme. Hard Rocker, die Thin Lizzy trotz ihres moderaten Ansatzes lieben, werden sich damit kaum anfreunden können, denn Darren Wharton & Co reduzieren den Rock-Ansatz noch einmal deutlich. Paten sind hier eher AOR-Bands der 80er wie John Farnham, Richard Marx, Bryan Adams oder maximal Bonfire.

Wer bei den Namen steil geht, sollte Out of the Silence II nicht nur antesten, sondern bis zum Ende hören, denn die Band verfeuert ihre Highlights nicht gleich am Start, obwohl auch dort mit der Hymne „Into the Fire“ (Kein(!) Purple-Cover), eine schöne Nummer mit gutem Refrain platziert ist, die man sich allerdings mit etwas mehr (Live)Power wünscht. Das knackige „Runaway“ steht zwischen Bryan Adams und Bon Jovi. (Ist aber auch kein Cover.)

Das melodische „The Raindance“ weckt „Ring of Fire”-Assoziationen. „King of Spades“ ist eine tolle melodische Hard Rock Nummer mit überzeugender Gitarrenarbeit, die der Gefahr ins Frickelige abzugleiten souverän entgeht. Mit „Heartbreaker“ verankert sich noch einmal ein melodischer Rocker für längere Zeit im Gedächtnis.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Abandon 4:50
2 Into the Fire 4:39
3 Nothing is stronger than Love 5:06
4 Runaway 4:38
5 Under the Sun 5:55
6 The Raindance 5:04
7 King of Spades (Expanded Edition) 6:30
8 Heartbreaker 3:40
9 Return the Heart 4:50
10 Don't let go 6:23

Besetzung

Darren Wharton (Voc, Git)
Vinny Burns (Git)
Kev Whitehead (Dr)
Nigel Clutterbuck (B)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger