····· Die polnischen Metal-Pioniere Kat kommen mit neuem Album ····· Banda Senderos jagen den Miesepeter zum Teufel ····· Ucee schickt „Mrs Clean" ins Rennen ····· Rage unterschreiben erneut bei Steamhammer ····· Nach der Frühjahrstour 2019 treten Sweet mit einem neuen Sänger an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Louis Armstrong

Meets Oscar Peterson


Info

Musikrichtung: Jazz

VÖ: 22.02.2019 (1957)

American Jazz Classics (Verve)

Gesamtspielzeit: 79:22

Internet:

https://www.louisarmstronghouse.org/
https://www.in-akustik.de/

Zwei musikalische Welten trafen bei diesem historischen Ereignis aufeinander. Der Trompeter Louis Armstrong aus New Orleans (1901 – 1971), der Mann mit den Wurzeln der Musik seiner Heimatstadt, und Oscar Peterson, der kanadische Pianist (1925 – 2007), der Swing und Bebop vereinte in seinem Stil, trafen sich im Oktober 1957 in Chicago, um mit dem Produzenten Norman Granz diese Platte aufzunehmen.

Das bereits mehrfach erschienene Album ist nun in der Serie American Jazz Classics mit alternativem Cover erneut erschienen. Die Songs sind solche, die nicht zum typischen Repertoire von Armstrong zählten, klassische Titel aus dem Great American Songbook. Seine Begleiter gehörten seinerzeit zur Stammbesetzung des Labels Verve und waren Garanten für hochwertigen Jazz. Zwei Songs derselben Session wurden nun als Boni dazu gepackt. (“Indiana und eine alternative Version von “Let´s Fall in Love“). Ferner gibt es vier Titel aus einer Session von Ella Fitzgerald und Armstrong. Die Auflage im dreiseitigen Digipack mit einem kleinen Booklet (hier mit dem Original-Cover) wurde digital remastered und auf 500 Exemplare limitiert.

Ganz wunderbar klappt die Synthese zwischen den Stilen, wobei sowohl Armstrong als auch Peterson und seine Band bereits ein wenig zwischen den Stühlen standen, weil sich der Hard Bop zwischenzeitlich etabliert hatte. Doch es funktioniert, der Trompeter singt die Songs mit seiner typischen Hingabe inklusive seiner Scat-Einlagen und ganz viel Gefühl, und der sonst energisch voranpreschende Peterson swingt eher gruppendienlich in gemäßigtem Tempo, und so steht der Unterhaltungsfaktor klar im Vordergrund. Und unterhaltend ist diese auf hohem Niveau angesiedelte Musik allemal, weniger effekthaschend und eher charmant in der Ausführung.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 That Old Feeling
2 Let’s Fall in Love
3 I’ll Never Be the Same
4 Blues in the Night
5 How Long Has This Been Going On?
6. I Was Doing All Right
7 What’s New?
8 Moon Song
9 Just One of Those Things
10 There’s No You
11 You Go to My Head
12 Sweet Lorraine
13 Indiana
14 Let’s Fall in Love [alt tk]
15 I Get a Kick Out of You
16 Makin’ Whoopee
17 Willow Weep for Me
18 Let’s Do It (Let’s Fall in Love)

Besetzung

Louis Armstrong (vocals & trumpet)
Oscar Peterson (piano)
Herb Ellis (guitar)
Ray Brown (bass)
Louis Bellson (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger