····· Die polnischen Metal-Pioniere Kat kommen mit neuem Album ····· Banda Senderos jagen den Miesepeter zum Teufel ····· Ucee schickt „Mrs Clean" ins Rennen ····· Rage unterschreiben erneut bei Steamhammer ····· Nach der Frühjahrstour 2019 treten Sweet mit einem neuen Sänger an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

John Fairhurst

The Divided Kingdom


Info

Musikrichtung: Heavy Blues Rock

VÖ: 12.04.2019

(John Fairhurst / Cargo)

Gesamtspielzeit: 40:14

Internet:

https://www.facebook.com/johnfairhurstband

Wer denkt, der Rock’n’Roll sei endgültig eingerostet und hätte das Potenzial den Finger in die Wunder der Gesellschaft zu legen eingebüßt, sollte mal bei John Fairhurst reinhören. Textlich ungemütlich und voller Unzufriedenheit mit der momentanen Welt, spielt der britische Gitarrist/Sänger John Fairhurst seinen Blues als Protestmusik im reinsten Sinne. Und das maximal dreckig und bodenständig mit einer röhrenden Stimme, welche wie eine Inkarnation von Howlin‘ Wolf klingt.

Das ist keine glattpolierte, arrivierte Musik für geleckte Konzertsäle, sondern ein knorrig knurrender Sound, der auf die niederen Instinkte zielt. Wer einen Vorgeschmack dazu möchte, sollte doch mal in den zweiten Track von The Devided Kingdom reinhören. „Blood And Fire“ ist unglaublich wummernder Heavy-Sound, stampfend, mit intensivem Gesang, richtig beschwörender Lärm, der einen etwas anekelt, aber dann doch verdammt mitreißt. Wenn Fairhurst und sein Schlagzeug spielender Kumpel Toby Murray loslegen, brennt die Luft. Das ist nicht unbedingt schöngeistig, aber am Ende doch überraschend voller Finesse.

Auch wenn das Duo gerne lärmt, versteht man sich bestens darauf Spannung aufzubauen. Der „Hungry Blues (Slight Return)“ umwickelt einen anfänglich wie ein indianischer Schamane und erklimmt danach beachtliche Intensitätshöhen. „Lies And A .45“ startet verhalten und stellt im düster sumpfigen Sound die extrem bissige und tiefe Stimme in den Vordergrund, zieht einen ordentlich mit, auch wenn sich im Grundton nicht wirklich etwas ändert. Andere Nummern wie „Boss Man“ oder der relativ eingängige Titeltrack zeigen sich geradlinig und treiben ziemlich nach vorne. Nur das abschließende „And We Dance The Merry Dance“ gibt sich zurückhaltend und steigert sich angenehm melodisch.

John Fairhurst hat mich mit seinem Album total überrumpelt und überrascht. Und das passiert mich heutzutage leider viel zu selten!



Mario Karl

Trackliste

1The Divided Kingdom4:09
2 Blood And Fire4:04
3 Hungry Blues (Slight Return)6:14
4 Lies And A .456:06
5 Fear3:54
6 Boss Man3:56
7 Gonna See My Baby5:05
8 And We Dance The Merry Dance6:46

Besetzung

John Fairhurst: Guitar and voice
Toby Murray: Drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger