····· Factory under Cover servieren ein metallisches Leipziger Allerlei ····· Die Leipziger Nach-Wende-Metaller Factory of Art wieder live unterwegs ····· Dass Österreich auch anders kann, beweist das HipHop-Duo EsRAP ····· Die Christenrocker Narnia tragen ihre Botschaft zum achten Mal in die Welt ····· Santana reist nach Afrika, das neue Album Africa Speaks steht vor der Tür…. ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Lage Lund

Terrible Animals


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 01.03.2019

(Criss Cross)

Gesamtspielzeit: 67:44

Internet:

https://www.lagelund.com/
http://www.nuzzcom.com/
https://www.crisscrossjazz.com/index.html

Lage Lund ist ein Jazz-Gitarrist aus Norwegen. Im Jahre 2002 zog er nach New York, und hat mittlerweile seit 2007 etliche Platten veröffentlicht, stattliche elf an der Zahl, davon ist Terrible Animals das sechste für das Label Criss Cross.

Die Musik strahlt eine Menge Kreativität aus, sehr viel Wärme und Harmonie dazu. Die Atmosphäre erinnert mich mitunter an manch eine Platte des Kollegen Philip Catherine. Mit “Hard Eights“ starten Lund und sein Trio sehr effektvoll, indem er auch Gitarreneffekte nutzt, und diesen modernen Aspekt geschickt verbindet mit swingender Jazz-Tradition, die ich zumeist in jener Zeit verankert sehe, als John Coltrane (der bei diesem Song gedanklich bei mir um die Ecke zu lauern scheint), Herbie Hancock und andere Künstler der Label Blue Note und Impulse zu Beginn der Sechziger damit begannen, den Sound des Jazz neu zu definieren.

Lund spielt mit klaren und weichen Single Notes und kleidet damit seine breitflächigen Rhythmusstrukturen spannend aus. Und so ist auch der Pianist Sullivan Fortner ein brillanter Partner. Der Musiker aus New Orleans vereint nahezu mühelos Tradition und Moderne. Auch die Rhythm Section ist hervorragend und trägt entscheidend zum Gelingen dieser Musik auf hohem Niveau bei. So verfügt der Bassist Larry Grenadier über reichhaltige Erfahrungen und der Schlagzeuger Tyshawn Sorey ist ein junges Talent erster Güte, nebenbei komponiert der Mann auch recht erfolgreich. Bass und Schlagzeug sind auch bei dieser Platte keine reinen Rhythmusgeber, und wenn man sich davon ein Bild machen möchte, wie sehr sie gestaltend mitwirken, dann kann ich nur empfehlen, das Stück “Suppressions“ aufmerksam anzuhören, denn hier zeigt sich das großartige Miteinander der vier Musiker.

So ist es ein großes Vergnügen, dieser Platte zu lauschen, weil dieser Jazz leidenschaftlich gespielt wird, mit durchgehenden Spannungsbögen, von einer großartigen kreativen Unruhe beseelt, die Verknüpfung von Komposition und Improvisation ist großartig vollzogen worden, diese Spielfreude ist überspringend auf das Hörvergnügen.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Hard Eights (7:06)
2 Aquanaut (7:35)
3 Suppressions (9:25)
4 Haitian Ballad (7:33)
5 Ray Ray (10:01)
6 Octoberry (5:16)
7 Brasilia (4:52)
8 Take It Eas (7:08)
9 Terrible Animals (2:39)
10 We Are There Yet (6:05)
(all songs written by Lage Lund)

Besetzung

Lage Lund (guitar & effects
Sullivan Fortner (piano)
Larry Grenadier (bass)
Tyshawn Sorey (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger