····· The Clash rufen London 40 Jahre danach ····· Lucky Peterson wärmt sich auf! Neues Album des modernen Bluesers am 25.10.2019 – Titel: Just Warming Up! ····· Seit 2012 erstmalig wieder mit Crazy Horse! Neil Young veröffentlicht am 25.Oktober die neue gemeinsame Platte Colorado ····· Abschiedstournee und umfassende Retrospektive der irischen Band Clannad im März 2020 ····· Ein Abend in New York - Eine Multi Media Show auf Tournee ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

The Last in Line

II


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 22.02.2019

(Frontiers / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 52:32

Man boome sich in das Jahr 1990 zurück. Gary Moore hat gerade After the War veröffentlicht und Whitesnake Slip of the Tongue. Die Chefs beschließen eine Auszeit. Daraufhin tun sich einige ihrer Musiker zusammen, um ein Album einzuspielen, das im Wesentlichen auf den Led Zeppelin-Anklängen ihrer beiden derzeitigen Hauptbands bassiert. Danach klingt das Zweitwerk von Last in Line wesentlich mehr, als nach Dio, dessen zweites Album der Band den Namen gegeben hat.

Wir finden somit einen recht gut geerdeten Hard Rock vor, der sich immer wieder mit dem etwas schleppenden Gang durch die Pampa kämpft, der dem Genre in seiner Anfangszeit das Etikett „heavy“ verschafft hat. Das Ganze hat Kraft und Leben in den Adern, weiß mit hochkarätigem Hard Rock wie „Year of the Gun“ sogar zu begeistern.

Manch ein elegisch lang gezogenes Gitarrensolo („Love and War“) verweist in Richtung AOR. Ruhige Momente, mal als Intro („The Unknown“), mal als Outro („Gods and Tyrants“), verschaffen Abwechslung.
Mit dem als Akustikballade beginnenden „The Light“, das dann sehr intensiv und kraftvoll wird, stellen The Last in Line ein Highlight ans Ende des Albums.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1II - Intro 1:05
2 Blackout the Sun 3:55
3 Landslide 4:57
4 Gods and Tyrants 4:58
5 Year of the Gun 3:39
6 Give up the Ghost 4:46
7 The Unknown 4:40
8 Sword from the Stone 6:14
9 Electrified 3:42
10 Love and War 5:09
11 False Flag 4:14
12 The Light 5:13

Besetzung

Andrew Freeman - Vocals
Vinny Apice - Drums
Phil Soussan - Bass
Vivian Campbell - Guitars

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger