····· Runrig veröffentlichen The Last Dance - Farewell Concert ····· Factory under Cover servieren ein metallisches Leipziger Allerlei ····· Die Leipziger Nach-Wende-Metaller Factory of Art wieder live unterwegs ····· Dass Österreich auch anders kann, beweist das HipHop-Duo EsRAP ····· Die Christenrocker Narnia tragen ihre Botschaft zum achten Mal in die Welt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Richard Palmer-James

Takeaway


Info

Musikrichtung: Rock / Songwriter

VÖ: 14.10.2016

(Primary Purpose)

Gesamtspielzeit: 56:17

Es ist nicht völlig illegitim, dass eines der ersten Worte in der Pressemitteilung zu Takeaway „Supertramp“ lautet. Immerhin war Richard Palmer-James (damals noch ohne James) nicht nur Gründungsmitglied neben den beiden Bandköpfen Roger Hodgson und Richard Davies, sowie Drummer Keith Baker, der kurz darauf zu Uriah Heep wechselte, um unter anderem „Lady in Black“ miteinzutrommeln. Er hat auch sämtliche Texte für das Supertramp-Debüt geschrieben. Allerdings muss man auch sagen, dass weder Supertramp, noch der Nachfolger Indelibly stamped, bei dem Palmer-James bereits nicht mehr von der Partie war, sonderliche Aufmerksamkeit erregten. Erst danach ging die völlig umbesetzte Band mit Crime of the Century durch die Decke. Da schrieb Palmer-James aber schon die Texte für King Crimson, wo er mit John Wetton auf einen Jugendfreund und weiteren, dieses Mal späteren Uriah Heep Musiker traf. In seiner weiteren Vita finden sich Kooperationen mit so unterschiedlichen Künstlern, wie Curt Cress, Haddaway, La Bionda und Mireille Matthieu, aber auch erneut mit John Wetton. 2002 schreib er auch einmal wieder einen Text für Supertramps Slow Motion.

Mit Takeaway hat Palmer-James 2016, zu diesem Zeitpunkt bereits etwa 45 Jahre Wahlbayer, ein relaxtes Album vorgelegt, dass eher im Blues und Songwriter Genre wurzelt, als im Rock oder gar Prog. Der ruhige Opener, eins der Highlights des Albums, erzählt von einer Disco in einem alten Kriegsflugplatz und erinnert dabei an Mark Knopfler.

Es folgt ein softer Boogie, eine Rock-Ballade und das melodische „Changes passing“. Dabei spannt der singende Gitarrist den Bogen vom ruhigen Pianostück „Saving you from Drowning“ bis zu dem flotten „Dance for me“, „DoingTime“ mit seinem packenden Refrain und dem „Guano Blues“ mit Honky Tonk Piano und schönem Gitarrensolo.

Nicht unbedingt spektakulär auf den ersten Blick, aber mit vielen Details zum Entdecken. Antesten!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Aerodrome 4:41
2 A very bad Girl 3:20
3 Baker's Dozen 4:11
4 Chances passing 4:00
5 Dance for me 2:37
6 Halfremembered Summer 4:30
7 Honest Jim 4:56
8 Highway Code 6:34
9 Doing Time 4:14
10 Guano Blues 3:40
11 Saving you from Drowning 5:14
12 So we met again 4:06
13 Takeaway 4:13

Besetzung

Richard Palmer-James (Lead Voc, Git, Mandoline)
Evert van der Wal (Dr, Perc, Git, B, Back Voc)

Alex Klier (B)
Theo Degler (Piano, Akkordeon)
Peter Bischof (Back Voc)
Friederike Sipp (Back Voc)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger