····· The Clash rufen London 40 Jahre danach ····· Seit 2012 erstmalig wieder mit Crazy Horse! Neil Young veröffentlicht am 25.Oktober die neue gemeinsame Platte Colorado ····· Abschiedstournee und umfassende Retrospektive der irischen Band Clannad im März 2020 ····· Ein Abend in New York - Eine Multi Media Show auf Tournee ····· Die britischen Progger Thieves Kitchen atmen den Geist des Ortes ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sister Speak

The Stand EP


Info

Musikrichtung: Indie-Pop/Singer/Songwriter

VÖ: 25.01.2019

(Sister Speak Music )

Gesamtspielzeit: 23:14

Internet:

http://www.sisterspeakmusic.com/
http://www.hemifran.com/

Sister Speak, dafür verantwortlich ist eigentlich die in Kanada geborene Sherri Anne. Heute lebt sie in British Columbia und Kalifornien und hat Fuß gefasst in verschiedenen Musikstilen, grundsätzlich ist es jedoch Indie-Pop, was man zu Gehör bekommt. Mit The Stand EP legt sie, wie man unschwer aus dem Titel erkennen kann, eine neue EP vor.

Seit sie im Alter von zwölf Jahren begann, mit ihrem Bruder Songs zu schreiben, ist die Anzahl derer inzwischen wohl auf die Zahl von über 150 gestiegen. Und dabei ist das Songwriting recht interessant, keine schnell verglühenden Songs für die Charts, sondern solche mit mehr Tiefe kann man erwarten. 2014 erschien im Übrigen das Debüt-Album, “Rise Up For Love“.

Als Single-Auskopplung wurde der vierte Song der EP gewählt,“The Stand“, der Titelsong. Hier zeigt sich die sehr zarte und ruhige Seite der Protagonistin, doch leider wurde dieses Stück dadurch in der emotional geprägten Atmosphäre dadurch sehr gestört durch den programmierten und extrem künstlich klingenden Rhythmus. Schade, als Piano-Ballade, vielleicht noch mit einigen Streichern garniert, hätte es ein wirklich guter Song werden können.

Da halte ich andere Titel der EP doch für prädestinierter, ein gutes Bild der Band zu zeichnen, gleich der erste, “New York Sunrise“, ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit verschiedenen Stilelementen und einem durchdachten Arrangement einen richtig guten melancholischen Pop-Song spielen kann. Harmonie, Melodik, nicht zu aufgeblähte Begleitung hinter der flexibel und angenehm schön agierenden Stimme, so sollte es sein. Nun, auch die Songs “Fighter“ mit seiner sehr stillen Stimmung, vielleicht sogar der schönste Titel der EP, oder “Walls“ mit seinem verspielten Ausdruck sind schon eher die Highlights, mit meinem persönlichen Wunsch verbunden, diese Richtung zukünftig auszubauen.

Ach, auch eine EP darf einen Bonus-Track haben, “Catch Me As I Fall“ ist als solcher ausgewiesen, Gastsänger ist Tolan Shaw, beide Stimmen harmonieren sehr gut miteinander, auch dieses ist ein Volltreffer, und ich revidiere mich noch rasch, indem ich diesen Song als meinen liebsten und den wohl schönsten der Platte küre, nur leider ist er viel zu kurz.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 New York Sunrise
2 Fighter
3 Do You Believe
4 The Stand
5 Walls
6 Catch Me As I Fall (Bonus Track)

Besetzung

Sherri Anne (vocals, acoustic guitar)
Avli Avliav (keys, Moog bass, programming)
Sarven Manguiat (acoustic and electric guitar)
Larry Grano (drums - #1, 2, 5)
Joel Stevenett (drums - #3)
Tolan Shaw (vocals, keys, guitar -#6)
Mika Lett (vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger