····· Runrig veröffentlichen The Last Dance - Farewell Concert ····· Factory under Cover servieren ein metallisches Leipziger Allerlei ····· Die Leipziger Nach-Wende-Metaller Factory of Art wieder live unterwegs ····· Dass Österreich auch anders kann, beweist das HipHop-Duo EsRAP ····· Die Christenrocker Narnia tragen ihre Botschaft zum achten Mal in die Welt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Heavyball

Black Eye Diaries; Ten uplifting Songs about Death and Disappointment


Info

Musikrichtung: Reggae / Wave

VÖ: 10.10.2015

(Magnetic North)

Gesamtspielzeit: 36:03

Internet:

http://www.heavyball.net

Diese CD hat mir einer meiner Lieblingspromoter vor knapp einem Jahr mit einer Reihe damals aktueller Scheiben zugeschickt. Es entzieht sich meiner Kenntnis, warum er die bereits zweieinhalb Jahre alte CD mit in den Umschlag gepackt hat. Vielleicht lag sie einfach noch im Büro rum.

Ich bin nicht böse drum. Mir gefällt das Album nämlich ausnehmend gut. Würde ich meine CD-Sammlung nicht alphabetisch, sondern stilistisch ordnen, würde ich die Black Eye Diaries in der Nähe der ersten drei Police-Alben ins Regal stellen. Wobei sich die Schwerpunkte klar unterscheiden. Während Heavyball einen von der New Wave geprägten Reggae spielen, fügen The Police gelegentlich Reggae-Rhythmen in ihren New Wawe ein.

Zum ersten Mal begegnen die Police-Parallelen bei „I confess“. Das Bronski Beat Cover „Smalltown Boy“ klingt als hätten Bronski Beat vor dem Schreiben der Nummer ständig „So lonely“ gehört. Der knackige Good Time Rocker „Unhappy now“, der das Album abschließt, hätte so auch auf Zenyatta Mondatta stehen können.

Aber The Police sind nicht der einzige, wenn auch deutlichste Einfluss für Heavyball. „Lost Heroes“ versetzt seinen Wave Rock mit rauen The Who Gitarren, und „Surfin' in Skegness“ trägt das Wort “Surfing“ nicht umsonst im Titel. „Black Eye Friday“ ist lupenreiner Ska mit einem tollen Bass.

Ein absolutes Highlight ist „Automatic Hit Machine”, dessen Hookline man kaum aus dem Ohr bekommt. Auch das kraftvolle „Another Country“, das Wave und Reggae gekonnt verbindet, verfügt über einen Refrain mit Hitpotenzial. Dasselbe gilt für „Wanted“, das man prima mitgröhlen kann, wenn es auch kaum etwas mit Reggae zu tun hat.

Ich kann Euch die Ten uplifting Songs about Death and Disappointment nur ans Herz (und Ohr) legen!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Small Town Hero 3:47
2 I confess 3:47
3 Automatic Hit Machine 2:41
4 Hands up 3:10
5 Lost Heroes 3:21
6 Smalltown Boy 2:59
7 Black Eye Friday 3:17
8 Wanted 3:02
9 Surfin' in Skegness 3:12
10 Another Country 2:58
11 Unhappy now 3:48

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger