····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A New Revenge

Enemies & Lovers


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 29.03.2019

(Golden Robot Records / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 36:09

Internet:

https://www.facebook.com/A-New-Revenge

Wer von der letzten Tesla-Platte vielleicht etwas enttäuscht wurde, kann ja mal bei A New Revenge reinhören. Eine neue Zusammenrottung gestandener (Session-)Musiker, die ihre Meriten in den Reihen von großen Namen verdient haben. Das Quartett setzt sich zusammen aus (tschuldigung, ohne Namedropping geht es in diesem Fall nicht!) Tim „Ripper“ Owens (ehemals Judas Priest, Iced Earth etc.), Gitarrist Keri Kelli (u.a. Alice Cooper, Pretty Boy Floyd, Guns ’N Roses-Umfeld), Bassist Rudy Sarzo (u.a. Ozzy Osbourne, Quiet Riot, Whitesnake) sowie dem langjährigen Scorpions-Drummer James Kottak.

Bei dieser Vorbildung erwartet man eigentlich gar nicht, dass man etwas anderes als eine geballte Ladung Hardrock bekommt. Und dem ist natürlich auch so. Den 80er-Geschmack kann man nicht abschütteln, produziert wurde das Ganze aber relativ zeitgemäß mit dem Schwung der 2000er. Große Songwriting-Experimente wagt man keine. A New Revenge spielen einfach äußerst geradlinigen Party-Sound, der zeitgemäß schnell auf den Punkt kommt. Über weite Strecken macht das schon Laune. Kleine Schlenker Richtung Metal, melodischem Stoff der Def-Leppard-Schule oder auch mal eine düster schleppende Nummer im Fahrwasser des Gruselmeisters Alice Cooper („Only The Pretty Ones“) sorgen für ein bisschen Würze. Songs wie „The Distance To Run“, das hymnische „Glorious“ oder auch das melodische „Never Let You Go“ laufen gut rein.

Überraschend ist dabei, wie gut sich Sänger Owens ins Hardrock-Register einfügt. Hätte ich nicht gedacht. Klingt gut. Auch als Zweifler muss ich mir eingestehen, dass Enemies & Lovers im positiven Sinne ziemlich nett klingt. Dabei war es im Vorfeld schon irgendwie klar, dass man wohl eine eigene Charakteristik schuldig bleiben dürfte. Und dem ist auch so. Man merkt auch, dass die Macher in den Ex-Bands nicht diese vier Herren, sondern andere waren. Denn die ganz großen Einschläge bleibt man doch etwas schuldig, auch wenn viele Songs Hit-Flair haben.

Fazit am Ende: Also, so schlecht ist das nicht. Mal schauen, wie lange diese Tausendsassa-Ehe hält.



Mario Karl

Trackliste

1The Distance Between2:57
2The Way3:51
3Never Let You Go2:57
4Glorious3:24
5The Eyes3:16
6Fallen3:51
7Only The Pretty Ones5:24
8Enemies & Lovers3:35
9Here's To Us3:22
10Scars3:33

Besetzung

Tim “Ripper” Owens: Gesang
Keri Kelli: Gitarre
Rudy Sarzo: Bass
James Kottak: Schlagzeug
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger