····· Santana reist nach Afrika, das neue Album Africa Speaks steht vor der Tür…. ····· The Allman Betts Band, ein vielversprechender Name….. ····· Gov’t Mule veröffentlichen Live Album ····· Robert Randolph & The Family Band mit einem neuen Album: Brighter Days…. ····· Jubiläumsveröffentlichung von Tender von The electric Family als CD-DVD-Set ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

RPWL

Tales From Outer Space


Info

Musikrichtung: Art/Prog Rock

VÖ: 22.03.2019

(Gentle Art Of Music / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 49:58

Internet:

https://www.facebook.com/rpwl.net

Neues Studiomaterial von RPWL!

Tales From Outer Space verrät es. Es ist ein Konzeptalbum – und auch wieder keines. Zumindest keins, welches eine durchgehende Geschichte erzählt. Viel mehr bekommt man sieben in sich geschlossene Geschichten zu hören. Alle irgendwo der Science-Fiction zuzuordnen. Das ist nun der verbindende Faden.

Und so gibt es auch keine Zwischenspiele, kein überflüssiges Geplänkel zwischen dein einzelnen Tracks, sondern sieben in sich geschlossene Songs im gewohnten Artrock-Format. Den Vergleich mit Pink Floyd kann man auch dieses Mal nicht wirklich abschütteln, was alleine schon am Gesang von Yogi Lang liegt, welcher nicht von ungefähr mit David Gilmour verglichen wird. Dessen Delay-Sound manifestiert sich in Gitarrist Kalle Wallner. RPWL aber alleine darauf zu reduzieren würde viel zu kurz greifen. Das Quartett klingt wesentlich moderner, auch „rockiger“. Genauso wie die ebenfalls anfangs in die Floyd-Schublade gepackten Porcupine Tree.

Also, Schluss damit und einfach die Musik genießen. Und diese ist auch dieses Mal wieder äußerst ansprechend. Tales From Outer Space ist über weite Strecken recht getragen, in den richtigen Momenten macht sich aber auch ein ansprechender Drive breit, wie es der Opener „A New World“ auch gleich vorexerziert. Fein ausgelegte Melodien treffen auf leicht Spaciges und die Gitarren-Riffs von Wallner. Toller Einstieg. Jedes Stück hat im weiteren Verlauf seinen eignen Charakter, auch wenn sie doch irgendwo ähnlich klingen. Macht in dem Fall aber nichts. Ob der lebhafte Pop-Rock von „What I Really Need“ (übrigens textlich sehr kritisch und erdverbunden) oder das fast schon epische, ein Gefühl von Weite verbreitende „Light Of The World“ – das Spektrum ist angenehm ausgedehnt.

Zwar könnte so manche Nummern vielleicht hier und da ein wenig mehr Pepp vertragen. Aber RPWL ist mit Tales Form Outer Space ein durchgehend angenehmes Album voller Wohlklang gelungen!



Mario Karl

Trackliste

1A New World8:38
2 Welcome To The Freak Show6:15
3 Light Of The World10:08
4 Not Our Place To Be6:06
5 What I Really Need5:20
6 Give Birth To The Sun8:58
7 Far Away From Home4:33

Besetzung

Yogi Lang: Gesang, Keyboards
Kalle Wallner: Gitarre, Bass
Markus Jehle: Keyboards
Marc Turiaux: Schlagzeug

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger