····· Songs eines Axxis-Theaterprojekts sind durch den Corona-Virus plötzlich aktuell geworden ····· Neue Russen-Disco-Musik mit altem Stadt-Namen von der Gruppa Karl-Marx-Stadt ····· Das AOR-Projekt Champlin Williams Friestedt pflegt Traditionen zwischen Chicago und Toto ····· Am 17. Juli 2020 übernehmen Primal Fear das Metal Commando ····· Die Soeckers begrüßen den Corona-Frühling auf dem Balkon ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Izabella Effenberg

Crystal Silence, Music For Array Mbira


Info

Musikrichtung: World Music

VÖ: 08.02.2019

(Unit Records)

Gesamtspielzeit: 60:45

Internet:

http://unitrecords.com/de/
https://izabella-effenberg.com/

Die polnische Musikerin Izabella Effenberg, bekannt durch ihre Arbeit mit dem Vibrafon, hat sich auch auf ihrer neuen Platte, Crystal Silence Music For Array Mbira, dem Besonderen gewidmet. In den Vordergrund hat sie dabei nun die Array Mbira gestellt, ein Instrument nach dem afrikanischen Vorbild der afrikanischen Mbira, dem Daumenklavier, in Amerika hergestellt, erfunden von einem Bill Wesley. Der Klang des Instruments wird oft mit jenem von Glocken oder Harfen verglichen. Daneben spielt Izabella auch ihr Vibrafon und steuert Perkussion bei. Ansonsten wird sie dieses Mal lediglich von einem Musiker begleitet, von Marcin Gorny, mit Perkussion und Marimbola, auf den Tracks 4 und 10.

Ja, insofern ist dieses Mal kein Jazz zu erwarten, und nach anfänglicher großer Besetzung auf dem Debüt-Album und späterer Triobesetzung mit Vibrafon, Piano und Schlagzeug dürfte nun angesichts der Instrumentierung etwas völlig anderes entstanden sein. Zunächst finden wir relativ kurze Stücke, allesamt geprägt vom individuellen Sound der Array Mbira. Ob man das noch als Jazz bezeichnen kann, ist unklar, denn eigentlich ist es lediglich Improvisation als Bestandteil von Jazz, hier greift wohl eher der Begriff World Music oder New Age bisweilen. Kompositionen als solche sind auch nicht unbedingt klar zu erkennen, die Musik scheint aus momentanen Gedanken heraus zu fließen, umgesetzt in Töne.

Und diese Töne weisen exotischen Charakter auf, ein wenig wie ein Kinderklavier klingt es gar mitunter, wenn sich die verhallten Klänge durch den Raum verteilen. Eigentlich hören sich die einzelnen Miniaturen relativ ähnlich an und die beiden Songs mit Marcin Gorny bringen lebhafte und willkommene Abwechslung. Um wesentliche Unterschiede einzelner Titel herauszufinden, bedarf es eines konzentrierten und verstärkten Zuhörens, sonst läuft man Gefahr, die Feinheiten zu überhören. Eindrucksvoll ist es allemal, diesem besonderen Klang zu lauschen, und eine entspannende Wirkung geht von diesem glasklaren Sound auch aus, mitunter entwickelt sich eine recht festliche Stimmung. Glasklare Klänge, wie einst von der aus der klassischen Musik bekannten Glasharfe erzeugt. Und so geht durchaus ein Zauber aus von dieser Platte, die sicher in dieser Form der Gestaltung einmalig ist.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Crystal Silence I
2 Primavera
3 He
4 Dave Bubek
5 Esperanza
6 Todavia Es Temprano
7 Solitaire
8 El Suerte
9 Los Abrazos Rotos
10 Jugando
11 Awakening
12 Volver A Casa
13 Spanish Ballad
14 Crystal Silence II

Besetzung

Izabella Effenberg (array mbira, vibraphone, crotales, percussion instruments)
Marcin Gorny (marimbola, percussion instruments - #4, 10)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger