····· Wird die EU kulturlos? ····· Canadian Duo: Bernie Shaw (Uriah Heep) veröffentlicht Album mit Songwiter Dale Collins ····· The Clash rufen London 40 Jahre danach ····· Lucky Peterson wärmt sich auf - neues Album am 25.10.2019 ····· Neil Young veröffentlicht erstmals nach 2012 wieder ein Album mit Crazy Horse ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Line & The Lions

Mountain Solitude


Info

Musikrichtung: Fusion

VÖ: 16.11.2018

(Losen)

Gesamtspielzeit: 71:10

Internet:

http://www.losenrecords.no/
https://www.in-akustik.de/

Line, das ist die 1963 geborene Lina Falkenberg, die auf dem Saxofon an der Norwegischen Musikakademie in Oslo ausgebildet wurde. Jazz war jedoch der Pfad, den die Musikerin beschritt und mit Mountain Solitude legt sie zusammen mit The Lions ein ausdrucksstarkes Album vor. Jazz und Rock auf groovender Basis, Fusion der feinsten Art, das wird auf hohem Niveau geboten.

Im Laufe des ersten Songs assoziiere ich spontan Spuren der Siebziger, die Average White Band, Musik von Barbara Thompson’s Paraphernalia, aber kann mich bezüglich einiger Passagen gedanklich auch an den Jazz der Sechziger wenden. Wenn der Trompeter Hayden Powell zum Solo ansetzt, dann fühle ich mich ein wenig an Freddie Hubbard erinnert und die Musik, die er und andere in den Siebzigern für das Label CTI einspielten. Aber auch Musik aus Skandinavien jener Tage kommt mir in den Sinn, zum Beispiel von der Band Saluki.

Positiv auffällig ist auch, dass die Band sehr dicht und professionell zusammenspielt, dabei nimmt für mich der Schlagzeuger, Jarle Vespestad, eine ganz wichtige Rolle ein mit seinem treibenden und federnden Spiel, präzise und improvisierend mit Gefühl und Energie. Line Falkenberg selbst spielt eine klare Linie, sie bricht nicht aus, gestaltet jedoch des gesetzten Rahmens einwandfrei und gefühlvoll-elegant. Als weiterer Solist neben der Protagonistin und dem erwähnten Trompeter fällt auch der Gitarrist Haddeland positiv auf, und neben dem hervorragenden Vespestad ist der Bassist Guttormsen ein Musiker, der eine stark verbindende Wirkung ausübt, stets hält er die flexible Stimmung im Fluss und sorgt dafür mit warmen und weichen Ton.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Vårflow (Spring Flow) (6:33)
2 Loke (4:37)
3 Vassdraget (The Watercourse) (5:00)
4 Afterski (After Ski) (6:24)
5 Alene På Fjellet (Mountain Solitude) (6:48)
6 Shannon (5:19)
7 Vandreren (The Wanderer) (3:59)
8 Sorry (5:50)
9 Under Terskelen (Below The Threshold) (5:23)
10 Novembertone (November Tone) (4:42)
11 Happy (5:28)
12 That's It (4:32)
13 Chicky (6:29)

Besetzung

Line Falkenberg (alto sax, soprano sax)
Hayden Powell (trumpet)
Andreas Haddeland (guitar, baritone guitar, rubab)
Finn Guttormsen (bass)
Jarle Vespestad (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger