····· Der Deutsche Musikrat kritisiert Bayerns Schulpolitik ····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Artefuckt

Stigma


Info

Musikrichtung: Deutsch Rock

VÖ: 11.01.2019

(Rookies & Kings / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 51:28

Internet:

http://www.artefuckt.de

Artefuckt zeigen im Centrefold des 16-seitigen Booklets, das dem Digi-Pack beiliegt, zwar Gesicht. Daher wissen wir, dass es sich hier um vier nicht mehr ganz junge Männer handelt. Ihre Namen verraten sie aber nicht. Leitwolf scheint ein André Donay zu sein (einer der vier?). Er jedenfalls zeichnet für alle Kompositionen und Texte, die im Booklet abgedruckt sind, verantwortlich.

Die Vier erfinden kein Rad neu, ziehen das bekannte aber gut auf. Power Rock mit deutschen Texten, von einer gut tragenden derben Stimme vorgetragen – und vor allem mit Vocallines, die passen und packen. Damit hat man schon mehr im Sack, als ein Großteil der Konkurrenz.

Inhaltlich bricht man sich ebenfalls (im positiven, wie im negativen Sinn) keinen Zacken aus der Krone. In diesem Genre gehört es einfach zum guten Ton, den einsamen Wolf zu spielen, der sein Ding durchzieht und das akzeptiert, was er sät. Dafür sind schon lange nicht nur die Onkelz das übergroße Vorbild. Und hier agieren die Vier immerhin so, dass man nie ins Fremdschämen gerät.

Gelegentlich treten Artefuckt aus dem Schatten des Genres. Dann wird sogar so etwas wie reflektierte Gesellschaftskritik geübt („Jeder gegen jeden“). Dann wird es interessant und der Gesang mehr als einfach nur ein weiteres Instrument, das einfach dazu gehört.

Die Gitarre bewegt sich im Genrekontext eher an der oberen Grenze und lässt den Deutsch Rock immer wieder zum kompetenten Hard Rock mutieren. Auch die obligatorische Ballade („Nicht für immer“) wird ohne Punktabzug absolviert.

Alles in allem: Eine Band, die man zumindest mal anchecken sollte!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Intro 1:40
2Alles was zählt 3:49
3Herz ist Trumpf 3:16
4Was wir säen 3:27
5Egal! 3:43
6Leb' jeden Tag 4:06
7Stigma 3:29
8Jeder gegen jeden 3:57
9Ich will! 4:01
10Nicht für immer 4:56
11Alles vergeht, alles zerfällt 3:55
12Was?! 3:44
13Deine Zeit, Dein Leben 2:53
14Wir sind ewig (Akustik-Piano Version) 4:36
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger