····· Gary Hoey hat den Blues ····· Whitesnake kündigen neues Album an - Video online! ····· Mit „No Soul / No Control” fühlt sich Suzi Quatro wieder da, wo sie hingehört ····· Die Italiener Giuda bewegen sich mit „extravehicularer“ Aktivität ····· Paul Weller und sein neues Album, Other Aspects : Live At The Royal Festival Hall ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Apocalyptica

Plays Metallica By Four Cellos (A Live Performance)


Info

Musikrichtung: Metal/Classic-Fusion

VÖ: 07.12.2018

(Odyssee)

Gesamtspielzeit: 256:00

Internet:

https://www.apocalyptica.com/en/
https://www.odyssey-music.net/

1996 kam es einer Sensation gleich, als sich vier finnische, klassisch ausgebildete Cellisten ihrer Leidenschaft, dem Metal, widmen wollten und das mittlerweile sicher legendäre Album "Plays Metallica By Four Cellos" veröffentlichten. Doch auf die Dauer musste sich dieses Konzept erschöpfen und nach und nach wurden auch Elemente wie Gesang und Schlagzeug mit eingebaut.

Nun, etliche Alben später, folgt diese Doppel-CD plus DVD - Plays Metallica By Four Cellos (A Live Performance). 22 Jahre nach Erscheinen des Debüt-Albums bekommen wir nun eine Aufzeichnung von Live-Konzerten, entstanden zwischen dem 21. und 23. September 2018, Live At Tavastia, Helsinki. Die DVD enthält zwar die gleichen Songs, aber man erlebt die Band während des zweieinhalb-stündigen Sets in der mittelalterlichen Olavinlinna-Burg in Savonlinna, Finnland, aufgenommen am 15.Juli 2018.

Klar, die mittlerweile, weil sehr oft gespielten, zu Klassikern avancierten Titel wie “Enter Sandman“, “Master Of Puppets“, “Seek and Destroy“, “One“ und natürlich “Nothing Else Matters“ dürfen da nicht fehlen. Die beiden letzten Songs werden als Zugabe vorgestellt. Ja, und es klappt noch immer, die Synthese von Metal und klassischer Musik, weil sich Apocalyptica auch diesen ganz individuellen Stil geschaffen hat. Sie spielen in der Besetzung mit vier Celli plus Schlagzeug. Und Mikko Sirén bringt so manche harte zusätzlich Note zum fliegenden Spiel der Streicher ein, besonders bei “One“ brettert er gnadenlos, aber stets kontrolliert, und treibt die vier Mitmusiker an. Mein persönlicher Wermutstropfen ist, das er beim sehr schönen und emotional gespielten “Nothing Else Matters“ ausgerechnet die elektronischen Drums einsetzen muss, schade.

Und immer dann, wenn die Celli satt verstärkt werden und sich mitunter wie Strom-Gitarren anhören, dann hebt die Musik ab und sollte Fans von Metallica und anderen Metal-Größen jubilieren lassen ob dieser ungewöhnlichen Darbietung, die noch immer leidenschaftlich und mit Herzblut geboten wird. Ein Vorteil gegenüber so mancher früherer Studio-Platte ist die Live-Atmosphäre. Zwar ist das, was die Fünf plus Eins vortragen, frei von Überraschungselementen, mittlerweile hat man sich etabliert, und inwiefern hier noch eine weitere Entwicklung vorangetrieben werden soll, mag in den Sternen stehen. Doch hier zählt erst einmal diese Live-Performance, die im wahrsten Sinne des Wortes voller Leben steckt. Und die DVD bietet die Gelegenheit, sich diese Atmosphäre auch in die heimische Umgebung zu holen. Und so ist es mitunter ergreifend, anzuschauen, wie die Celli gezupft, verzückt gestrichen oder auch einmal hart traktiert werden, stets virtuos und musikalisch auf hohem Niveau.



Wolfgang Giese

Trackliste

CD 1: (Full Album “Plays Metallica By Four Cellos” Live)

1 Enter Sandman
2 Master Of Puppets
3 Harvester Of Sorrow
4 The Unforgiven
5 Sad But True
6 Creeping Death
7 Wherever I May Roam
8 Welcome Home (Sanitarium)

CD 2: (Further Metallica songs Live)

1 Fade To Black
2 For Whom The Bell Tolls
3 Fight Fire With Fire
4 Until It Sleeps
5 Orion
6 Escape
7 Battery
8 Seek & Destroy
Encore:
9 Nothing Else Matters
10 One

DVD:

1 Enter Sandman
2 Master Of Puppets
3 Harvester Of Sorrow
4 The Unforgiven
5 Sad But True
6 Creeping Death
7 Wherever I May Roam
8 Welcome Home (Sanitarium)
9 Fade To Black
10 For Whom The Bell Tolls
11 Fight Fire With Fire
12 Until It Sleeps
13 Orion
14 Escape
15 Battery
16 Seek & Destroy
Encore:
17 Nothing Else Matters
18 One

Besetzung

Eicca Toppinen (cello)
Perttu Kivilaakso (cello)
Paavo Lötjönen (cello)
Antero Manninen (cello)
Mikko Sirén (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger