····· Gary Hoey hat den Blues ····· Whitesnake kündigen neues Album an - Video online! ····· Mit „No Soul / No Control” fühlt sich Suzi Quatro wieder da, wo sie hingehört ····· Die Italiener Giuda bewegen sich mit „extravehicularer“ Aktivität ····· Paul Weller und sein neues Album, Other Aspects : Live At The Royal Festival Hall ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Wardruna

Skald


Info

Musikrichtung: Old Folk

VÖ: 23.11.2018

(By Norse Music)

Gesamtspielzeit: 50:00

Internet:

http://www.wardruna.com/
http://bynorse.com/
http://www.gordeonmusic.de/

Wardruna ist eine Band aus Norwegen, gegründet 2003 von Einar Kvitrafn Selvik. 2009 erschien ihr Debüt-Album. Ihr besonderer Sound entstand insbesondere dadurch, dass ganz alte heimische Instrumente eingesetzt wurden zur Umsetzung ihres ganz individuellen Klangkosmos’ voller nordischer Mythologie. Beabsichtigt waren die Erkundung und Erweckung der Erinnerung an die „nordische Spiritualität und Weisheit“ und die Runen des älteren Futharks.

Auf der aktuellen Platte, Skald hat sich Einar Selvik allein in das Studio zurückgezogen und bis auf die Backing Vocals von Iver Sandøy auf “Fehu“ alles im Alleingang eingespielt. Im Vergleich zu den vorherigen Platten klingt das natürlich ganz anders, recht reduziert und weniger abwechslungsreich, vielleicht aber auch einen Tick intensiver, wenn sich Selvik aus vollem Herzen seiner Botschaft widmet. Diese ist in Form aller Texte im Booklet abgebildet und eine Übersetzung in das Englische findet man ebenfalls. Der Titel der Platte weist auf die Skaldenkunst der alten Norweger hin, Skalden, das waren Dichter, die eine hohe Funktion innerhalb der Gemeinschaft einnahmen.

Und genau darauf baut sich die Musik der Platte auf. Wer wirklich diesen Ausdruck von Mythologie verstehen will, sollte man sich tiefergehend mit der Entstehungsgeschichte und deren Ausprägungen beschäftigen, dann wäre man auf jeden Fall näher an dieser eigenwilligen Musik. Ansonsten, also losgelöst davon, bleiben ein gewisses Erstaunen und eine Faszination gleichermaßen. Denn wenn Selvik singt, dann klingt das äußerst dramatisch und die dazu gespielten alten Instrumente unterstreichen diesen Trip in die Vergangenheit. Ganz skurril wird es, wenn sich der Song "Sonatorrek" (“The Loss Of A Son“) einstellt, denn über die Dauer von fast sechzehn Minuten gibt es nur Gesang, vorgetragen wird ein Text ungefähr aus dem Jahre 960, mit 25 Versen.

Und so mag man versinken oder sich abwenden, je nachdem, wie man sich zu dieser Musik hingezogen und sich mit ihr verbunden fühlt mit diesem raubeinigen Charme dieser Klänge aus längst vergangener Zeit.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Vardlokk
2 Skald
3 Ein Sat Un Huti
4 Voluspá (skaldic version)
5 Fehu (skaldic version)
6 Vindavla
7 Ormagardskvedi
8 Vardlokk
9 Sonatorrek
10 Helvegen (skaldic version)

Besetzung

Einar Selvik (vocal, kraviklyre, taglharpa, bukkehorn)
Iver Sandøy (backing vocals - #5)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger