····· Zurück nach dreizehn Jahren! Who? Genau - The Who mit einem neuen Album am 22.November! ····· Konstantin Wecker und die Bayerische Philharmonie unter der Leitung von Mark Mast ····· Ein neues Album von Van Morrison erwartet uns am 25.Oktober 2019 ····· Loreena McKennitt veröffentlich Live at The Royal Albert Hall am 1. November 2019 ····· Wird die EU kulturlos? ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Bebo Valdés

Bebo Valdés


Info

Musikrichtung: Afro-Cuban-Jazz-Fusion

VÖ: 16.11.2018(1994)

Termidor (Connector)

Gesamtspielzeit: 52:34

Internet:

http://www.termidor.de/s/index.php
https://www.in-akustik.de/

Dionisio Ramón Emilio Valdés Amaro, oder kurz gesagt: Bebo Valdés, lebte vom 9. Oktober 1918 bis zum 22. März 2013. Der kubanische Pianist, Bandleader, Komponist und Arrangeur war eine wichtige Persönlichkeit in der kubanischen Musikszene und leitete unter anderen zwei Bigbands.

1960 verließ er Kuba, und 1994 war es, dass diese Platte, Bebo Rides Again, in Deutschland aufgenommen wurde, von Johannes Wohlleben in den Bauer Studios in Ludwigsburg. Dieses kam auf Initiative eines Freundes des Pianisten, des Saxofonisten Paquito D´Rivera, zustande.

Bebo komponierte und arrangierte neue Songs, einen steuerte sein Sohn Chucho Valdés bei. Aufgenommen wurde mit hochkarätigen Musikern, Paquito D´Rivera, Saxofon, Diego Urcola, Trompete, Juan Pablo Torres, Posaune, Carlos Emilio Morales, E-Gitarre, Joe Santiago, Bass, Carlos Patato Valdés, Congas, Gabriel Machado, Bongos, Amadito Valdés, Timbales, Gerado Rosales, Güiro.

Und so entstand ein wahres Meisterwerk der Fusion zwischen kubanischer Tradition und US-amerikanischem Jazz. Der damals 76-jährige Musiker hatte hervorragende Songs geschrieben und mit seinem Pianospiel zauberte er eine mitreißende Stimmung, und alle Musiker schufen mit ihm zusammen ein denkwürdiges Album. Die Musik lebt von diesem unwiderstehlichen Rhythmus, dem man sich einfach hingeben muss, ja, ich denke, niemand wird sich dem entziehen können, und wenn es nur die Fingerspitzen sind, die unwillkürlich mitwippen.

Alles bewegt sich elastisch und fließend, die Musik fliegt einfach durch den Raum, und die für den Rhythmus zuständigen Musiker erzeugen ein wahres Feuerwerk, auf dem die einzelnen Solisten problemlos weitere emotionale Salven zünden können. Mitreißend und leidenschaftlich geht hier Jeder zu Werke. Das ist Musik, die unglaublich gute Stimmung verbreitet, die unterhaltsam ist auf ganz hohem Niveau. Insofern ist es Bebo Valdés gelungen, eine der wohl besten Beispiele für Afro-Kubanische Musik mit Jazzbeigabe zu schaffen, ein später Meilenstein für einen schon lange wichtigen Musiker.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Al Dizzy Gillespie (4:57)
2 Anda (4:51)
3 Pa' Goza (4:23)
4 Felicia (5:20)
5 La Comparsa (4:53)
6 A La Marcheré (3:41)
7 Pan Com Timba (6:57)
8 Veinte Años (3:36)
9 Pierre Jamballah (5:31)
10 To Mario Bauza (6:03)
11 Oleaje (1:59)

Besetzung

Bebo Valdés (Grand piano)
Paquito D'Rivera (alto saxophone, clarinet)
Diego Urcola (trumpet, flugelhorn)
Juan-Pablo Torres (trombone)
Carlos Emilio Morales (electric guitar)
Joe Santiago (bass)
Carlos "Patato" Valdés (conga, bongó)
Gabriel Machado (bongo, congas)
Gerardo Rosales (guiro, maracas, congas)
Amadito Valdés (timbales)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger