····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ····· Arlo Parks wurde mit dem Mercury Prize ausgezeichnet ····· Dave Hunter erzählt die Geschichte von 75 Jahren Fender-Gitarrren ····· UFO stellen den Flugbetrieb ein – letzte Flüge 2022 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rough Silk

Roots of Hate


Info

Musikrichtung: Progressive

VÖ: 1993

(Breeze / RCA / BMG)

Gesamtspielzeit: 56:16

Internet:

http://www.rough-silk.com

Eine der unterbewertesten Prog-Bands legte 1993 ein extrem starkes Debüt vor, das auch sie selbst nie toppen konnte. Einen besseren Namen als Rough Silk hätte sich die Band aus der Umgebung von Hannover kaum einfallen lassen können. Seidig glänzend und doch mit kraftvoller Härte lässt sie ein farbenfrohes Ganzes entstehen, das vom Artwork sehr gut begleitet wird.

Nach dem Intro folgt der Titelsong, den ich als eine Art Savatage mit höherer Stimme, die mich stark an Simon Moskon von Cryptex erinnert, beschreiben würde. Und ähnlich, wie bei den beiden Bands gibt es gelegentlich Bezüge zu Queen, wobei Rough Silk wesentlich metallischer und progressiver zu Werk gehen. Pop affin sind sie nur selten, wie z.B. bei „Ups and Downs“ oder der Prog Hymne „Wasteland Serenader“.

Typischer sind Songs wie das packende und treibende „In the Deep of the Night“. Wie einige Titel auf Roots of Hate hat das Stück einen Refrain, der schnell im Ohr bleibt. Der Stadion mäßig shoutende Sänger wird dabei von einem treibenden Rhythmus vorangetrieben und von fetten Orgeln begleitet. Auch bei der Gänsehautnummer „When Thunder roars“ sind Refrain und Orgel Weltklasse.

Natürlich dürfen in diesem Genre die Balladen nicht fehlen. „Candle in the Rain“ (KEIN Elton John-Cover) besetzt diese Position mit Power. „Through the Fire“ ist die groß angelegte Feuerzeug-Ballade. Einen ganz anderen Akzent setzt am Ende „Eyes of a Stranger“, das mit seiner frechen Aggressivität einen fast punkigen Einschlag hat.

Wer auf Prog und Prog-Metal steht und Roots of Hate nicht sein eigen nennt, hat eindeutig eine unverzeihliche Lücke in der Sammlung!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1The Grapes of Wrath 0:29
2Roots of Hate 5:46
3In the Deep of the Night 3:29
4Calls to the World 3:23
5When Thunder roars 4:08
6Candle in the Rain 4:53
7Cemetary Dawn 5:42
8Sentimetal Trust 3:33
9Wasteland Serenader 5:21
10Through the Fire 5:01
11Ups and Downs 4:31
12Why 4:52
13Eyes of a Stranger 2:59
14Forever 1:58

Besetzung

Jan Barnett (Voc, Ac. Git)
Ferdy Doernberg (Keys)
Herbert Hartmann (Dr; Perc)
Ralf Schwertner (B)
Hilmer Staacke (Git)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger