····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Ben Zahler’s Songgoing

Quietly Cold


Info

Musikrichtung: Chamber Jazz

VÖ: 02.11.2018

(TCB)

Gesamtspielzeit: 48:28

Internet:

https://www.songgoing.benzahler.ch/
https://www.tcb.ch/home
https://www.martinaweinmar.de/

Der Schweizer Flötist Ben Zahler legt mit Quietly Cold seine neue Platte vor. “Off The Hook“, und da bin ich schon vom Haken gefallen, denn ist das etwa Annett Louisan, die hier singt? Denn fast genauso klingt sie, die bei diesem Projekt involvierte Sängerin Isabelle Ritter, diese kindlich naiv und mädchenhaft wirkende Ausrichtung des Gesangs, hier im Kontext mit den Flötentönen von Zahler. Ein wenig frivol klingt es gar, wenn der Song langsam dahinschunkelt, ganz zart akzentuiert, kammermusikalisch ausgeprägt. Begleitet von Piano und akustischem Bass schwebt der Song lasziv dahin.

Doch Isabelle Ritter ist auch Vocal-Coach, und so ist ihre Stimme durchaus wandelbar, wenngleich dieses nicht oft zu hören ist. Bei einigen Songs versucht sie sich, als Instrument einzubringen, zwar nicht im Scat-Modus, sondern mit Text versehen, doch leider fehlt mir dann der Swing, es wirkt ein wenig holpernd und nicht fließend, als Beispiel sei “Lullaby For The Wild“ genannt. Doch ohne Gesangsbeitrag swingt die Band stark und unterstützt durch den weichen Sound des Basses gewinnt der Sound eine Menge an Elastizität.

Zahler selbst erinnert mich am ehesten an den Kollegen Herbie Mann und strahlt dessen Eleganz im Spiel perfekt aus. Alle Eigenkompositionen sind sehr gut gelungen und die Band spielt sehr dicht und es ist sehr einfühlsam, wie man miteinander umgeht. Der Gesang von Isabelle Ritter passt dieses Erachtens nur bei einigen Songs wirklich, wie zum Beispiel bei “Dancing Elf“, hier ist es gelungen, eine märchenhafte Stimmung zu schaffen, mit der Einbeziehung aller Elemente dieser Band, ebenso ist es bei “I Like That Papermoon“ gut geraten, hier klingt sie wirklich glaubwürdig als Jazz-Sängerin, mitunter erinnert sie mich dann an Blossom Dearie, und gemeinsam swingt man diesen Song sehr leidenschaftlich voran, hervorragend ist auch das Flötensolo. Mit dem unter Einbeziehung der “Chamber Music XXVIII“ von James Joyce vorgestellte “Long Deep Sleep Song“ ist ein ebenfalls rundum zufrieden stellendes Stück entstanden, auch hier passt alles perfekt zusammen, eine ganz romantische Stimmung inbegriffen.



Wolfgang Giese

Trackliste


1 Off The Hook
2 Quietly Cold
3 So Much Nonsense (And Furthermore)
4 Lullaby For The Wild
5 Dancing Elf
6 I Like That Papermoon
7 Long Deep Sleep Song
8 Snow Dreaming
9 Andy&#146;s Foodcorner
10 Strange Enough
11 More
12 Falling Gloves Are Always Blue
13 Monday Morning Move

Besetzung

Ben Zahler (flute, alto flute)
Isabelle Ritter (vocals)
Thomas Baumgartner (piano)
Marco Nenniger (bass)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger