····· High Fidelity ist nicht nur eine Klangqualität, sondern auch eine Americana-Band aus Hannover ····· Phil Lynott / Thin Lizzy-Doppelschlag im Juni ····· Die Kolonnaden Konzerte in Charlottenburg gehen in die zweite Runde ····· Positiv waren Helloween schon immer. Nun feiern sie die „Best Time“. ····· Tankard freuen sich über den Eintracht-Pokalsieg und auf ihr neues Album ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Rolf Stahlhofen

Zeit was zu ändern


Info

Musikrichtung: Deutscher Soul

VÖ: 21.07.2003

(SPV Recordings)

Gesamtspielzeit: 61:32

Rolf Stahlhofen - noch nie gehört? Keine Sorge, die Gemeinde der Unwissenden ist groß, dabei hat der Mann so ziemlich alle Jobs in der Musikbranche gehabt. Vom Bühnenarbeiter, Ordner und Tourmanager über die RTL-Samstag-Nacht-Band bis zu den Söhnen Mannheims. Dort stand der stramme Stahlhofen aber immer im Schatten der Lichtgestalt Xavier Naidoos.

Zeit was zu ändern, dachte er wohl und nannte sein Erstlingswerk gleich ebenso. Unterstützung gab es vom genialen Alfred Kritzer (Grönemeyer Band), der auf diesem Album als Keyboarder und Arrangeur fungiert, sowie von Armin Rühl am Schlagzeug. So konnte eigentlich nichts schief gehen, oder?

Es wurde ein Mix aus typisch deutschem Soul und Elementen von Rap, Reggae und Funk. Für ein Debüt ist es ein grundsolides Album, nicht mehr und nicht weniger, auch wenn nichts wirklich Neues in die Gehörgänge schallt.

Halt! So ganz stimmt dies nicht, denn es gibt ja noch die unglaublich starke Stimme Stahlhofens. Mal sanft wie ein Kätzchen schnurrend, dann wieder brüllend wie ein Löwe, aber immer mit dieser fast spielerischen Sicherheit, arbeitet sich der 35 Jährige durch die vierzehn Songs.

Am deutlichsten wird dies bei der Ballade "Halt mich fest", ein Song für die speziellen Momente im Leben und einer der stärksten Titel der Platte.

Bei dem optimistischen "Besser jeden Tag" wird gerappt und zu Reggae-Rhythmen die Hüften geschwungen. Zusammen mit den gesellschaftskritischen Texten in "Zeit was zu ändern", "Tun dagegen" und "Lüge" bestimmt der beste Song für eine Live-Performance. In Zeiten des großen Coversong-Booms wollte wohl auch der Wahl - Mannheimer nicht zurückstehen und hat sich Stoppok’s "Wetterprophet" angenommen.

Fazit: Fans von deutschem Soul werden dieses Album bestimmt lieben. Denjenigen, welchen die wehklagenden Ergüsse von Naidoo und Konsorten ansonsten unerträglich erscheinen, sei folgendes an’s Herz gelegt: Gebt dem Mann eine Chance, schon allein seine grandiose Stimme verdient zumindest ein Ohr von euch. Und manchmal gibt es eben auch bestimmte Situationen wo einem schlicht die richtigen (Liebes)Worte fehlen, dort kann ein Stahlhofen sehr gut aushelfen.



Jutta Hinderer

Trackliste

1Happy4:43
2Große Mädchen weinen nicht4:36
3Zeit was zu ändern4:03
4Bis wir uns wiedersehen4:04
5Lüge5:12
6Besser jeden Tag4:22
7Halt mich fest4:03
8Einsicht4:10
9Das Licht3:45
10Wetterprophet4:46
11Asche auf mein Haupt4:35
12Tun dagegen4:02
13Klar geworden4:56
14Head over heels4:15

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger