····· Tedeschi Trucks Band, neues Album am 15.Februar 2019! ····· Reese Wynans hat eine süsse Veröffentlichung ····· Suzi Quatros neues Album No Control erscheint am 29. März 2019 ·····  BMG veröffentlicht Keith Richards‘ Talk is cheap als 30th Anniversary Edition ····· Back to Earth, Cat Stevens’ Schwanengesang von 1978, wird in verschiedenen Formaten neu veröffentlicht ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Evangelist

Deus Vult


Info

Musikrichtung: Doom/Epic Metal

VÖ: 20.12.2018

(Nine Records)

Gesamtspielzeit: 44:37

Internet:

http://facebook.com/evangelistmetal

In den letzten Zügen des Jahres 2018 ist noch ein kleiner Metal-Leckerbissen erschienen, der bei uns fast durchgerutscht wäre. Da das zweite Album der Polen Evangelist aber auch schon gut hier ankam, ist es natürlich keine Frage, dass wir in Deus Volt selbstverständlich auch reingehört haben.

Die anonymen Musiker spielen nach wie vor einnehmen Doom Metal, der wie selbstverständlich im Epic-Universum andockt. Textlich findet man sich in einer Welt aus archaischen Geschichten, Schundliteratur und christlicher Bildsprache wieder, in die es sich nur allzu leicht eintauchen lässt. Die Band macht es einem aber auch leicht, da die Musik dazu einfach verdammt einnehmen ist.

Sie verlässt sich nicht bloß auf das reine Wiederkauen sattsam bekannter Heavy-Riffs, sondern klingt wesentlich offener und lässt Platz für angenehme Melodiebögen, die eine stattliche Größe erreichen können. Aber trotzdem klingen die Stücke von Deus Vult äußerst intensiv. Sie werden von einer ernsthaften, düsteren Atmosphäre durchzogen, die immer wieder für Gänsehaut sorgt. Die Songs sind komplex genug, um sich daran reiben zu können, voller kleiner Drehungen und Wendungen, und eingängig genug, um sich als keine, düstere Ohrwürmer zu entpuppen. Man nehme nur das gemäßigter startende „The Passing“, welches mit einem großen, hymnischen Refrain mit emotionaler Tiefe mitreißt. Ähnliches gelingt „Heavenwards“ fast genauso gut, während der Opener „God Wills It!“ zwischen fast schon überraschender Lockerheit und theatralischem Kämpfertum hin und her schwankt und cooles Epic-Feeling verbreitet.

Das Abschlussepos „Eremitus (Keeper Of The Grail)“ macht nochmals deutlich, dass man doch ein ziemlich gutes Metalalbum zu hören bekam, bei dem nicht nur Doom-Freunde ihre Lauscher aufsperren sollten, sondern auch Verehrer von Truppen wie Atlantean Kodex und den Briten Solstice.



Mario Karl

Trackliste

1God Wills It!6:53
2 Memento Homo Mori6:15
3 Heavenwards6:10
4 Prophecy5:52
5 The Passing6:20
6 The Leper King4:36
7 Eremitus (Keeper of the Grail)8:31

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger