····· Tedeschi Trucks Band, neues Album am 15.Februar 2019! ····· Reese Wynans hat eine süsse Veröffentlichung ····· Suzi Quatros neues Album No Control erscheint am 29. März 2019 ·····  BMG veröffentlicht Keith Richards‘ Talk is cheap als 30th Anniversary Edition ····· Back to Earth, Cat Stevens’ Schwanengesang von 1978, wird in verschiedenen Formaten neu veröffentlicht ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

In Common

Walter Smith III, Matthew Stevens, Joel Ross, Harish Raghavan, Marcus Gilmore


Info

Musikrichtung: Modern Jazz

VÖ: 09.11.2018

(Whirlwind Records)

Gesamtspielzeit: 37:04

Internet:

http://uk-promotion.net/
http://www.waltersmith3.com/
http://www.whirlwindrecordings.com/

1980 wurde er in Houston, Texas, geboren, der Saxofonist Walter Smith III. Zusammen mit vier weiteren Musikern wird dieses Projekt unter dem Namen In Common vorgestellt. Das heißt „gemeinsam“, und unter diesem Aspekt ist die Musik auch zu betrachten. Denn von Beginn an spürt man eine große Dichte in den Aktionen jedes beteiligten Musikers, eine Dichte, die Gemeinsamkeit signalisiert. Dabei bleibt dennoch genügend Raum für individuelle Ausgestaltung jedes Einzelnen.

Gemeinsam wird die Musik mit großen Spannungsbögen entwickelt, die Soli der jeweiligen Musiker erscheinen spontan und wirken nicht abgesprochen, Lebendigkeit zeichnet die lockere Struktur im Aufbau der Songs aus, Spontaneität findet statt, ohne dass die Musik abgleiten würde in uferlose freie Gestaltung. Alles ist fest miteinander verankert und fließt insofern mit traumwandlerischer Sicherheit dahin. Man kann eine Menge Spiritualität vernehmen, und im Spiel von Smith lässt sich gelegentlich in diesem Sinne auch der Geist von John Coltrane vernehmen. Weitere Assoziationen lassen sich mit Sicherheit anbringen, so beim Gitarristen Stevens, der gelegentlich an Bill Frisell erinnert.

Da sich die Musik wenig auf speziellen vorgezeichneten Kompositionen stützt und auch nicht auf raffinierte Arrangements zurückgreift, bleibt die Gestaltung relativ simpel, die Entwicklung von Komposition und Arrangement bildet sich genau daraus heraus, aus dem Einfachen, und dieser Aspekt führt dazu, dass man sehr viel Abwechslung vorfindet und sich an dem spontan entwickelnden Fortschreiten jedes einzelnen Songs erfreuen kann, sehr unterhaltend! Stilistisch orientiert man sich in der Jazzgeschichte, von Hard Bop bis zu Fusion-Elementen, über freie Gestaltung bis zu romantischen, an den Sound von ECM erinnernden Titeln. Mithin eine gelungene Fusion mit einer eigenen Sprache.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Freefive (1:14)
2 Unsung (5:40)
3 YINZ (3:18)
4 ACE (5:05)
5 Foreword (4:05)
6 Baron (2:14)
7 13th Floor (4:39)
8 About 360 (3:42)
9 Unconditional Love (5:20)
10 ACE [Reprise] (1:52)

Besetzung

Walter Smith III (tenor saxophone)
Matthew Stevens (guitar)
Joel Ross (vibraphone)
Harish Raghavan (double bass)
Marcus Gilmore (drums)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger