····· Überarbeitung eines Klassikers kündigt neues Nick Lowe Album an ····· Das Prog-Projekt Wildwood Morning knüpft an den Italo-Kaut der 70er an ····· Der emeritierte Professor Peter Wicke will das Phänomen Rammstein erklären ····· Das 94er Live-Album von Savatage erstmals auf Vinyl ····· Die Fantasy-Metaller Warlock a.D. kündigen ihr zweites Album an ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Weapon UK

Set the Stage alight


Info

Musikrichtung: AOR / New Wave of british heavy Metal

VÖ: 30.11.2018

(Pure Steel / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 45:08

Internet:

http://www.weapon-uk.com

Zu ihrer Lebenszeit (1980/81) haben Weapon UK unter dem Namen Weapon eine Single und ein Demo veröffentlicht. Was jetzt unter dem Titel ihrer bekanntesten Hymne veröffentlicht wird, hätte ihr nie erschienenes Debüt-Album werden können, meint Sänger Danny Hynes. Allerdings war die Band bereits Geschichte bevor das geschehen konnte. „Das Album hätte zwölf Stücke umfasst. Acht fertige Studioaufnahmen und zudem die vier Songs, die wir bereits in Demoform aufgenommen hatten.“

Der Release wird passend zur Entstehungszeit als Part der New Wave of british heavy Metal angepriesen. May be! Beim Durchhören habe ich anderes notiert. Die hoch gelobte Band-Hymne „Set the Stage alight“ würde ich als eine schnelle metallische Version der härteren Sweet Songs beschreiben.

Der von Power Gitarren geprägte Hard Rock „Take the Bottle“ legt seine Rock’n’Roll Wurzeln offen. Und dann gibt es immer wieder Anknüpfungen an weniger harte Genres.

Mehrfach habe ich mir Nähen zu dem AOR-Act REO Speedwagon notiert. Das gilt z.B. für den poppigen Rocker „Bad Love“. In eine ähnliche Richtung geht „Olivia“, eine ruhigere Nummer mit epischen Ansätzen, bei denen man es nicht überraschen würde, wenn plötzlich Bob Segers „Turn the Page“ erklingen würde.

Dann gibt es Momente, in denen man sich zwar noch nicht im Glam befindet, aber als schnelle metallische Version der härteren Sweet durch geht.

Unterhaltsam!



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Set the Stage alight 2:55
2Liar 2:51
3Take that Bottle 3:03
4One Night Stand 4:50
5Mad mad World 4:02
6Midnight Satisfaction 3:55
7Bad Love 3:01
8Olivia 5:30
9Remote Control (Demo) 3:41
10Light of the World (Demo) 3:54
11Killer Instinct (Demo) 3:32
12Things You do (Demo) 3:54

Besetzung

Danny Hynes (Lead Voc)
Jeff Summers (Voc, Git)
Baz Downes (B, Voc)
Bruce Bisland (Dr)
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger