····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Jason Becker

Triumphant Hearts


Info

Musikrichtung: Rock

VÖ: 07.12.2018

(Mascot Records)

Gesamtspielzeit: 78:07

Internet:

https://www.facebook.com/jasonbeckerofficial/

Als mir die erste Newsmeldung zu Jason Beckers neuem Album Triumphant Hearts in die Mailbox geflattert ist, musste ich den Betreff der Mail zweimal lesen.

Jason Becker ist ein hochtalentierter Gitarrist, welcher damals vom kultigen Labelchef Mike Varney zu seinem Shred-Gitarren Label Shrapnel Records geholt worden ist. In den 80er Jahren sind dort Alben erschienen, auf denen es hauptsächlich darum ging Gitarren schneller, härter, höher und weiter zu präsentieren. Zusammen mit Marty Friedman spielte Becker unter dem Namen Cacophony das Album „Speed Metal Symphony“ ein. Es folgten weitere Soloalben.

1991 arbeitete Becker zusammen mit David Lee Roth an dessen dritten Studioalbum. Während der Aufnahme wurde bei Becker die Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert. Über einen längeren Zeitraum hinweg führt diese Krankheit zu vollständiger Bewegungsunfähigkeit. Von daher ist es schon ein kleines Wunder, dass Becker das Album Triumphant Hearts schreiben und fertigstellen konnte. Da er nicht mehr in der Lage ist ein Instrument selbst zu bedienen, konnte er seine musikalischen Ideen nur per modernster Technik umsetzen. Die eigentlichen Aufnahmen wurden von anderen Musikern gemacht. Ein Blick in die Trackliste unter dieser Rezension zeigt nur einen Teil der Beteiligten!

Musikalisch beackert Becker hier ein weites Feld. Jazz, Blues, Hard Rock und ein ganz klein wenig Metal gibt es zu hören!
Wer die frühen Alben Beckers kennt, der wird sich bei Songs wie “Taking Me Back“ und “Tell Me No Lies“ am ehesten wohlfühlen!

Andere werden die ruhigen Töne von Songs wie “Triumphant Heart“ oder “Once Upon A Melody“ stark finden.

Wie bewertet man nun solch ein starkes Album? Allein die Existenz von Triumphant Hearts ist 20 Punkte wert. Dann vergeben wir diese halt auch!



Rainer Janaschke

Trackliste

1Triumphant Heart (feat. Marty Friedman, Glauco Bertagnin, Hiyori Okuda)4:09
2 Hold On To Love (feat. Codany Holiday)7:28
3 Fantasy Weaver (feat. Jake Shimabukuro)5:08
4 Once Upon A Melody6:45
5 We Are One (feat. Steve Knight)5:54
6 Magic Woman (feat. Uli Jon Roth & Chris Broderick)7:10
7 Blowin' in the Wind4:58
8 River of Longing (feat. Joe Satriani, Aleks Sever, Guthrie Govan, Steve Morse)5:53
9 Valley of Fire (feat. The Magificent 13)9:05
10 River of Longing (feat. Trevor Rabin)5:57
11 Taking Me Back4:25
12 Tell Me No Lies4:21
13 Hold On To Love (feat. Codany Holiday) [Chuck Zwicky Remix]5:59
14 You Do It0:55

Besetzung

Texte, Musik: Jason Becker

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger