····· Im April kommen RPWL mit Stores aus dem Weltall auf Tour ····· "Von Kranichen und Bären": Konzert in Berlin am 15.12. ····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Def Leppard

The Story So Far - The Best Of


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 30.11.2018

(Bludgeon Riffola / Mercury / UMC)

Gesamtspielzeit: 153:56

Internet:

http://www.defleppard.com

Es weihnachtet langsam so richtig und da überlegen auch die Plattenfirmen, was in ein paar Wochen unter dem Christbaum landen soll. Für den Liebhaber der englischen Hardrocker Def Leppard vielleicht die Box Hysteria: The Singles. Für den Neuling oder den Interessieren, der bisher wenig Kontakt mit der Truppe hatte, hat man aber auch was parat: The Story So Far - The Best Of“.

Das ist beileibe nicht die erste Songsammlung dieser Art von Def Leppard (und bestimmt auch nicht die letzte…), aber mit zwei randvollen CDs eine ziemlich umfangreiche, die den Weg der Band gut nachzeichnet – wenn auch nicht komplett. Denn vom ungestümen Debüt ist (mal wieder) kein Song enthalten und vom Nachfolger High ’n‘ Dry auch nur die Ballade „Bringin‘ On The Heartbreak“. Wirklich Neues gibt es aber auch nicht. Zwar hat man den Weihnachtssong „We All Need Christmas“ aufgenommen, den man hier aber nicht findet. Dafür ein recht überflüssiges Depeche-Mode-Cover („Personal Jesus“) und ein Remix des von David Essex stammenden „Rock On“. Da hätte man lieber Songs wie „Woman“ oder „Too Late For Love“ Platz gemacht.

Ansonsten findet man aber viel grandioses Hitmaterial, das mit seinem glatten Sound vielfach ziemlich veraltet klingt, aber am Ende sind es einfach immer noch verdammt gute Songs. Vor allem das Albumtriple Pyromania (1983), Hysteria (1987) und Adrenalize (1992) wird ausführlich (und verständlicherweise) ausreichend bedacht. Damit wird alleine in Sachen Spielzeit eine der beiden Scheiben komplett gefüllt. Der Rest gehört den Jahren 1993 bis 2015, in welchen die Band in kreativer wie kommerzieller Hinsicht kleinere Brötchen backen musste und so manche kleine Irrfahrt durchmachte. Aber auch hier sind ein paar ganz brauchbare Songs angefallen wie zum Beispiel „Nine Lives“, „C’Mon C’Mon“, „Promises“, „All I Want Is Everything“ oder „Dangerous“. Aber der komplette Hochgenuss ist die zweite Scheibe nicht mehr.

The Story So Far - The Best Of bietet zweieinhalb Stunden tollen, melodischen Stadion-Hardrock, der (im Fall der alten Songs) trotz seines überholten Sounds immer noch angenehm fluffig aus den Boxen quillt. Wer noch nichts von Def Leppard zu Hause stehen hat (eigentlich gar nicht vorstellbar!), der kann hier getrost zugreifen.

Mario Karl

Trackliste

CD1:
1. Animal
2. Photograph
3. Pour Some Sugar On Me
4. Love Bites
5. Let’s Get Rocked
6. Armaggedon It
7. Foolin’
8. Two Steps Behind
9. Heaven Is
10. Rocket
11. Hysteria
12. Have You Ever Needed Someone So Bad
13. Make Love Like A Man
14. Action
15. When Love & Hate Collide
16. Rock of Ages
17. Personal Jesus

CD2:
1. Let’s Go
2. Promises
3. Slang
4. Bringin’ On The Heartbreak
5. Rock On (Remix)
6. Nine Lives
7. Work It Out
8. Stand Up (Kick Love Into Motion)
9. Dangerous
10. Now
11. Undefeated
12. Tonight
13. C’Mon C’Mon
14. Man Enough
15. No Matter What
16. All I Want Is Everything
17. It’s All About Believin’
18. Kings Of The World

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger