····· Verlosung: Drei Mal zwei Tickets zur Record Release Party der Leipziger Metaller Factory of Art ····· Kurz nach seinem 80sten Geburtstag ist Maschine erneut auf #4 ····· Osterei - Luxus-Haydn auf Vinyl ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

22

You Are Creating


Info

Musikrichtung: Alternative/Prog Rock

VÖ: 23.11.2018

(Long Branch Records / SPV)

Gesamtspielzeit: 63:02

Internet:

https://www.facebook.com/22newenergymusic

Prog ist mittlerweile kein Schimpfwort mehr und es gibt genügend junge Bands, die ganz selbstbewusst modernen, alternativen Rock mit künstlerischem Anspruch und verwinkelten Zügen spielen. Die Norweger 22 sind auch eine davon. You Are Creating ist ein rund einstündiges Doppelalbum, welches sich in die Teile „Limb1“ und „Limb2“ gliedert, wobei jeder für sich aus mehreren, für sich selbst stehende Songs besteht.

Dahinter steckt ein künstlerisches Konzept, welches der These folgt, dass der Hörer derjenige ist, der die Wirkung der Musik erzeugt, die er hört. Tonhöhe und Rhythmus von Arrangements sind dabei Werkzeuge des Künstlers, die der Hörer nutzt, um sein individuelles Musikerlebnis zu gestalten. Soweit so gut. Darin kann man eintauchen, die Musik aber auch bestens genießen, ohne sich groß darüber Gedanken zu machen.

Hinter 22 steckt eine Alternative-Rock-Band neueren Datums, die auch nicht vor falsett-artigem Gesang á la Muse zurückschreckt. Dazu kommen überspitzte Prog-Einlagen á la Mars Volta, krumme Takte und verschobene Melodien sowie auch groß aufgebauschte Refrains, auf welche glatt eine Band wie Queen stolz sein könnte. Und trotz des das Quartett auch so etwas wie Hits. Das anfangs zurückhaltende „Staying Embodied“, das pathetische „Sylphs“ oder das nervös zappelnde „Sum Of Parts“ zum Beispiel.

Einfach macht es einem die Band aber keineswegs unbedingt. Der aufdringliche Math-Rock von „Adam Kadmon Body Mass Index“ macht zum Beispiel ziemlich atemlos. „Atumn Stream“ schlägt mit seinen befremdlichen Harmonien einen etwas seltsamen Ton an. „V“ klingt anfangs recht synthetisch und ist am Ende ein verschachtelter Prog-Song, der im Mantel eines straighten Rockers daherkommt. Nur gut, dass es mal etwas ruhigere Pole wie den melodiösen Titeltrack oder die in sich versunkene Abschlussnummer „Akira“ als Kontrast dazu gibt.

Auf „You Are Creating“ gibt es einiges zu Entdecken. Eine Reise in die Tonwelt der Band lohnt sich.



Mario Karl

Trackliste

CD1: Limb1
1. Inspec (4:38)
2. Staying Embodied (4:31)
3. Sum Of Parts (3:58)
4. A Mutation Of Thruses (4:33)
5. Adam Kadmon Body Mass Index (4:12)
6. Ectypes (3:18)
7. You Are Creating (3:36)
8. Node1 (2:05)

CD2: Limb2
1. Node2 (0:53)
2. Call Me Trimtab (5:04)
3. Dillemanns Clarity (4:56)
4. Autumn Stream (4:52)
5. Chroma Key (5:13)
6. Sylphs (3:52)
7. V (5:12)
8. Akira (2:09)

Besetzung

Per Kristian Trollvik: Gesang
Magnus Børmark: Gitarre, Gesang
Mats Paulsen: Bass, Gesang
Andreas Kjøl Berg: Schlagzeug
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger