····· Das Multitalent Constance Hauman kommt erneut solo  ····· Ted Russell Kamp stellt seine neue CD vor…. ····· Neues Tribut Album mit Musik von Gary Moore ····· Exilia veröffentlichen Single als Vorgeschmack auf das kommende Album ····· ALS kranker Jason Becker veröffentlicht neues Album Triumphant Hearts am 07. Dezember! ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Septagon

Apocalyptic Rhymes


Info

Musikrichtung: Melodic Thrash Metal

VÖ: 09.11.2018

(Cruz del Sur Music)

Gesamtspielzeit: 41:52

Internet:

https://www.facebook.com/septagonband

In Zeiten in denen es möglichst oldschool, rau und wild im (Thrash) Metal sein soll, wirken Septagon schon fast anachronistisch. Man schreibt nämlich richtige Songs mit Hooks und ist sich nicht zu schade trotz aller Härte melodisch zu sein. Vor allem was den Gesang betrifft. Kein Wunder, dass man immer wieder mit den Bay-Area-Helden Heathen verglichen wird.

Hinter Septagon steckt vor allem Gitarrist Markus Ullrich, der sonst noch die Bands Lanfear, A Cosmic Trail und Them am Laufen hält. Mit ein paar Kollegen dieser Bands ist er auch Septagon. Dazu kommt noch Markus Becker, ansonsten am Mikro bei Atlantean Kodex. Apocalyptic Rhymes ist das zweite Album der Band, vor zwei Jahren erschein das Debüt. Die grundsätzliche Ausrichtung der Truppe hat sich zum Glück nicht wirklich geändert. Es gibt wieder melodischen Thrash und Speed bis Power Metal zu hören, der sich (wie gesagt) vor allem durch seine melodische Komponente von der Konkurrenz abhebt.

Am besten ist das Quintett immer dann, wenn es sich selbst von der Leine lässt, wie im ersten Song „The Weight Of The World“: polternder Thrash mit melodischem Gesang und kleinen Harmonien, ein eingängiger Mitgröl-Refrain. Noch etwas mehr Tempo gefällig? Gibt es bei den nervös zappelnden Nummern „Apocalyptic Rhymes“ und „Nothingness Awaits“. Aber ausgerechnet diese beiden Stücke bleiben etwas blass und lassen das Besondere vermissen. Ganz anders schaut es da beim aggressiven „Home, Sweet Hell“ aus, welches mit einer großen Harmonie-Hook daherkommt. Oder das ebenso markante „The Unfathomable Evil“ und das böse „P.O.T.U.S.A.“. Etwas ab vom Rest setzt sich der überlange Abschluss „Sunset Blood“. Jenes gibt sich teilweise schon recht ruhig bis balladesk und entwickelt richtiges Hymnen-Potenzial. Hätte man so vielleicht gar nicht erwartet.

Produziert wurde das Album ziemlich trocken und direkt, was für heutige Ohren fast etwas ungewöhnlich klingt, aber bestens zur Musik passt. Am Ende könnte die Platte vielleicht noch etwas mitreißender sein. Was aber nicht heißt, dass man es mit einem schlechten Album zu tun hätte. Das Gegenteil ist der Fall. Denn das meiste ist sogar ziemlich gelungen und technisch tiptop.



Mario Karl

Trackliste

1The End1:16
2 The Weight Of The World4:38
3 Home, Sweet Hell5:16
4 Apocalyptic Rhymes3:39
5 Make A Stand3:36
6 The Unfathomable Evil3:35
7 P.O.T.U.S.A.4:56
8 Cosmic Outrage4:22
9 Nothingness Awaits3:15
10 Sunset Blood7:19

Besetzung

Markus Becker: vocals
Markus Ullrich: guitars
Stef Binnig-Gollub: guitars
Alexander Palma: bass
Jürgen Schrank: drums

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger