····· Adam Wakeman vertritt Phil Lanzon bei Uriah Heep ····· Im Herbst supporten Brunhilde J.B.O. auf Deutschland-Tour ····· Neue Wege in den Spuren der Alten versprechen Stormborn ·····  Noel Pix verlässt den Eisbrecher ····· The Cure veröffentlichen Live-Album neu und spenden die Hälfte der Einnahmen ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Zach, J. (Seel)

Concerti und Sinfonien


Info

Musikrichtung: Barock/Vorklassik

VÖ: 05.10.2018

(Tiroler Landesmuseum / Note 1 / CD / 2016 / Best. Nr. CD13035)

Gesamtspielzeit: 66:47

Internet:

Barocksolisten München

MAINZ BLEIBT MAINZ

Schon zum zweiten Mal widmen sich die Flötistin Dorothea Seel und Barocksolisten München der Musik des aus Böhmen stammenden Komponisten Johann (auch: Jan) Zach (1713-1773). Zach, der sich nach vielen Jahren als Organist zuvor erfolglos um eine Stelle am Prager Veitsdom beworben hatte, kam 1745 in die Dienste des Mainzer Kurfürsten und prägte rund 10 Jahre das Musikleben am dortigen Hofe. Später zog er als freier Komponist und Musiker durch Europa und war vielfach im Tiroler Stift Stams zu Gast. Grund genug für das Tiroler Landesmuseum, Zach in seiner hauseigenen CD-Reihe zu würdigen.

Die Barocksolisten München nehmen sich der Sache mit viel Engagement und Präzision an, ganz im Sinne der historischen Aufführungspraxis. Das ist einerseits erfreulich, legt aber andererseits auch die Schwächen dieser Musik offen: Zach überrascht zwar immer wieder mit unerwarteten harmonischen Wendungen und ist insofern ein typischer Vertreter der Übergangsphase vom Barock zur Vorklassik. Diese Wendungen sowie die kleinen melodischen und chromatischen Versatzstücke, die zum Teil durch große Vorbilder wie Bach oder Zelenka inspiriert seinen mögen, werden nämlich allenfalls notdürftig kunstgewerblich zusammenmontiert, so dass vieles hölzern, ungelenk und bisweilen gar unfreiwillig komisch wirkt. Zudem erzeugt die Wiederholung kleinsteiliger Motive schnell eine gewisse Langeweile. Es ist dann vielleicht doch ein bißchen arg viel Aufmerksamkeit, die einem regionalen „Kleinmeister“ hier zuteil wird.



Sven Kerkhoff

Trackliste

1 Ouvertüre g-moll
2-4 Concerto C-Dur für Cembalo solo, Streicher und 2 Hörner
5-7 Concerto á quattro in G-Dur für Flöte solo, 2 Violinen und Cembalo
8 Introduzione E-Dur
9-11 Concerto D-Dur für Flöte, Streicher und 2 Hörner
12-14 Concerto F-Dur für Cembalo solo, Streicher, 2 Oboen und 2 Hörner
15-18 Sinfonia in G für Streicher, 2 Flöten und Horn

Besetzung

Barocksolisten München
Dorothea Seel: Flöte, Ltg.
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger