····· John Lees‘ Barclay James Harvest auf Deutschlandtour ····· Mit einer 5 CD-Box werden die besten Jahre von Rose Tattoo abgefeiert. ····· Im November stellt Barbra Streisand Walls in die Welt ····· Garagedays haben mit Legenden an ihrem neuen Album geschraubt ····· Eine neue Stimme aus Berlin heißt Anna-Marlene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Sacral Rage

Beyond Celestial Echoes


Info

Musikrichtung: Speed/Heavy/Tech Metal

VÖ: 19.10.2018

(Cruz del Sur Music / Soulfood)

Gesamtspielzeit: 48:12

Internet:

https://www.facebook.com/SacralRage

Wer es mal wieder etwas komplizierter und irrer mag, der kann beim dritten Album von Sacral Rage vielleicht fündig werden.

Die Band spielt krassen Heavy/Speed Metal mit starkem Prog-Bezug und gesellt sich damit zu alten Texas-Metal-Helden wie Helstar oder Watchtower. Dazu stelle man sich einen Sänger vom Schlage eines King Diamond vor und dann hat man eine ungefähre Ahnung, was einen mit Beyond Celestial Echoes erwartet. Wilde instrumentale Abfahren, krasse (Falsett-)Vocals, ein Sperrfeuer ausgelassener Rhythmen und immer wieder diese leicht befremdliche, post-apokalyptische Stimmung voller Wahnsinn.

Das ist definitiv keine leichte Kost, sondern schön durchdachter Stoff, bei dem sich bei jedem Hördurchgang neue Details heraus schälen. Hier mal eine hektische Math-Metal-Abfahrt („Suspendes Privileges“), dort dramatische Synth-Einsprengsel („Necopia“), schräge Rhythmen („Vaguely Decoded“) oder ein einlullend drückender Refrain („Samsara“). Am Ende hat man mit dem knapp 15-minütigen „The Glass“ seinen Rush-Moment. Ein Monument in der Tradition von „Cygnus X-1“ oder „2112“ mit zwischenzeitlich fast eleganten Prog-Elementen. Hier vereinen die Griechen nochmal alles, was sie und besonders dieses Album ausmacht.

Das präsentierte Handwerk ist famos und man hört den drei Instrumentalisten sehr gerne bei der Arbeit zu. Für den Gesang muss man schon ein dickeres Fell haben. Dimitris klingt stellenweise wie der junge King Diamond und jubiliert immer wieder in den höchsten Tönen. Dies tut er aber äußerst selbstsicher und stets songdienlich. Letztlich ist es nur ein Puzzleteil des Ganzen.

Ein starkes, ausgefallenes Album!



Mario Karl

Trackliste

1Progenitor1:32
2 Eternal Solstice5:55
3 Vaguely Decoded7:52
4 Suspended Privileges4:59
5 Samsara (L.C.E.)5:16
6 Necropia6:02
7 Onwards to Nucleus1:43
8 The Glass14:55

Besetzung

Dimitris K: vocals
Vagelis F: drums
Spyros S: bass
Marios P: guitars

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger