····· John Lees‘ Barclay James Harvest auf Deutschlandtour ····· Mit einer 5 CD-Box werden die besten Jahre von Rose Tattoo abgefeiert. ····· Im November stellt Barbra Streisand Walls in die Welt ····· Garagedays haben mit Legenden an ihrem neuen Album geschraubt ····· Eine neue Stimme aus Berlin heißt Anna-Marlene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

WolveSpirit

Fire And Ice


Info

Musikrichtung: Heavy/Retro Rock

VÖ: 12.10.2018

(Spirit Stone / Cargo Records)

Gesamtspielzeit: 35:30

Internet:

https://www.wolvespirit.com/

Und da kommen die Würzburger WolveSpirit tatsächlich schon wieder mit einem neuen Album um die Ecke. Die kreativen Säfte scheinen bei den beiden Eberlein-Brüdern und ihrer Frontfrau Debbie Craft ganz schön zu fließen. Fire And Ice ist zwar nur rund 36 Minuten lang. Aber die haben es ganz schön in sich.

Stilistisch hat sich bei der Band glücklicherweise nichts getan. Noch immer agiert man sehr selbstsicher und mit viel Hingabe und Schmackes im Retro-Hardrock- / Heavy-Bluesrock-Bereich. Aber es kommt mir so vor, als habe die Band etwas an der Eingängigkeit und Geschmeidigkeit ihrer Songs gearbeitet. Die Songs sind fein arrangiert und komplett ohne Kopflastigkeit auf den Punkt gebracht, die Refrains stärker herausgehoben. Titel wie das hymnenhafte „Fire And Ice“, das höllisch groovende „Wheel Of Life“, der Vagabunden-Song „Rock N Roll Gypsy“, das soulig gesungene, im positiven altmodische „Break The Chain“ oder die Eröffnungsnummer „Tell My Why“ reisen sofort mit.

Der Rest steht dem in nicht viel nach. Man gibt ordentlich Gas. Nur das geheimnisvoll schlendernde „At The End“ nimmt etwas Dampf vom Kessel. Leider ist die Nummer nicht besonders gut. Aber das ist bei der Klasse des restlichen Materials durchaus zu verschmerzen. Denn Fire And Ice ist ansonsten ein durchgehend unterhaltsamen und starkes Rockalbum in dessen Mittelpunkt knackige Gitarren-Riffs, warme, analoge Orgel-Teppiche und vor allem die tolle Stimme von Debbie Craft stehen.

Die Lieder der Band sind geradlinig und zackig, mit schönen Grooves, eingängigen Melodien und immer angenehm warm im Sound. So macht Rockmusik Spaß und man vergisst dabei leicht, dass die Ingredienzien des Ganzen schon Jahrzehnte alt und vielleicht auch etwas Patina angesetzt hat.



Mario Karl

Trackliste

1Tell Me Why4:05
2 Fire And Ice4:12
3 Break The Chain3:31
4 Wheel Of Life3:43
5 Feather In The Wind4:20
6 Like A Wolf In The Night4:26
7 At The End3:35
8 Rock N Roll Gipsy4:22
9 No More3:16

Besetzung

Debby Craft (Gesang)
Oliver Eberlein (Orgel, Keyboards)
Rio Eberlein (Gitarre)
Phil Müller (Bass)
Daniel Scholz (Schlagzeug)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger