····· Ein Jaguar von Jürgen Pleinetti soll Flutopfern helfen ····· Alice Cooper will seine Detroit Stories live in Deutschland “erzählen“ ····· Arlo Parks wurde mit dem Mercury Prize ausgezeichnet ····· Dave Hunter erzählt die Geschichte von 75 Jahren Fender-Gitarrren ····· UFO stellen den Flugbetrieb ein – letzte Flüge 2022 ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Diverse: Massacre

Make a Choice (Rock Hard-CD)


Info

Musikrichtung: Thrash / Death / Crossover

VÖ: 10/1993

(Massacre / Rock Hard)

Gesamtspielzeit: 25:33

Make a Choice ist im Oktober 1993 als CD zu der Rock Hard-Ausgabe 78 erschienen. Aktuelle Leser mögen über den Titel erstaunt sein, nennt sich die Rock Hard-Heft CD doch Lauschangriff und ist durchnummeriert mittlerweile bis Folge 66. „Richtig,“ sekundieren ältere Leser, „obwohl sie auch mal 18 x Dynamit hieß“. Stimmt! Unter diesem Titel sind zwischen März 1996 und Ende 2009 68 der Rock Hard beigelegte CDs erschienen. Dazwischen erschienen zwischen Dezember 1997 und 2004 auch noch 13 durchnummerierte CDs mit dem Titel Unerhört - Die besten Bands ohne Deal!, mit denen die Rock Hard Bands unterstützte, die noch keinen Plattenvertrag hatten.

1993 sah das noch anders aus. Da wurden dem Heft keine CDs beigelegt. Die Rock Hard-CDs waren anders benannt, anders strukturiert und sie wurden anders an den Leser gebracht. Näheres dazu könnt Ihr in meiner monatlichen Kolumne lessen.

Make a Choice stellt sieben Bands des Abstätter Labels Massacre Records vor. Ein echtes Zeitzeugnis. Alle sieben Bands waren relativ jung und haben sich wenige Monate später bereits wieder aufgelöst. Nur zwei von ihnen wagten später (kurzfristige) Neuanfänge.

Eine der beiden sind die Spudmonsters, die das Album mit einem heftigen Rülpsen pubertär eröffnen und mit ihrem geilen Thrash im Tankrad-Stil eins der beiden Highlights stellen, die das Album rahmen. Am Ende stehen Sickening Gore, die den Test of Time mit geilen Riffs und derben Growls am besten überstanden haben.

Der schwächste Song stammt von der zweiten Band, die eine Reunion gewagt hat. Wargasms „Enemy mine“, das damals Extrem-Metal war, wirkt heute doch sehr brav.

Zumindest interessant sind der Psycho-Grunge „Move“ mit seinen heavy Gitarren-Riffs und der melodische Thrash von Havoc Mass, der die vorausgehenden Wargasm besonders blass aussehen lässt.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Spudmonsters - Beer 2:16
2Wargasm - Enemy mine 4:48
3Havoc Mass - Distant Signs 3:53
4Dark Millenium - Peace in my Hands 5:39
5Lavatory - You make me puke 2:51
6Psychosis - Move 2:18
7Sickening Gore - Psychopathic Butchery 3:48

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger