····· Nach 25 Jahren Winterschlaf erwachen The The zu neuem Leben ····· EP, Buch und Tour - Ringo Starr feuert aus allen Rohren ····· 40 Jahre Steamhammer – 40 Jahre Rockgeschichte  ····· Neues Solo-Album von David Gilmour im September ····· Evildead-Album wird mit einer ersten Single angekündigt ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

A Lilly

D-DAR TAL-MISSIER


Info

Musikrichtung: Postrock / Artpop

VÖ: 31.08.2018

(Blank Editions)

Internet:

http://www.alilly.co.uk
http://www.alilly.bandcamp.com

A Lilly ist das Pseudonym des yndi-halda-Gitarissten James Vella, der die sechs Stücke des Albums nahezu alleine eingespielt hat. Und hierbei hat er ein Werk geschaffen, das Freunde eines David Sylvian, dessen Projekts Nine Horses, den leider fast unbekannten Artpoppern Doi oder ähnlichen Bands und Projekten im Sturm erobern dürfte.

Beginnend mit dem ätherisch-hymnischem “Banana Moth“, dessen magische Gesänge den Hörer direkt in das Album ziehen, breitet er in den weiteren Songs feinsten Artpop / Postrock aus, der immer feingesponnen, ein hohes Maß an experimentellen Klängen aufweisend, trotzdem sehr ohrenfreundlich und eingängig ist. Getragen von einem sanften Jazz-orientierten Schlagzeug und Perkussion setzt er spannende Postrockgitarren und Drones ein, der Bass trägt hingegen meist zum eher poppigen Rhythmus hinzu.

In den Songs schaft der Künstler es, sehr poppig leichte Momente mit knarzenden Postrockteilen zu vermengen, ohne dass Brüche entstehen. Mal startet er die Stücke eher eingängig, um sie dann experimenteller werden zu lassen, oder aber er schickt einen schweren Dronesound voraus, aus dem sich der sanfte Gesang, die scheppernde, aber eingängige Perkussion und die Instrumentierung aus zumeist Violine, Gitarre und Elektronik herausarbeitet.

Man kann dieses wunderbare Album wirklich schwerlich umschreiben – am besten helfen wirklich die zum Vergleich herangezogenen Referenzen: Bark Psychosis, I like Trains, Kammerflimmer Kollektief, Tarwater, Doi und eben David Sylvian.

Erstklassiges, leider viel zu kurzes Album.



Wolfgang Kabsch

Trackliste

1Banana Moth
2Paint me with your blood again
3I heard the well rope sing
4A swimming Shoal
5Mbria Heart
6It´s getting late, you know

Besetzung

James Vella: Instrumente, Gesangparts
Christopher Duncan: zusätzlicher Gesang auf "Banana Moths"
Rachel Dey: zusätzlicher Gesang auf "A Swimming Shoal"
Daniel Neal: Violine
Zurück zum Review-Archiv
 


So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger