····· King Crimson laden mit drei Drummern zum 50. Geburtstag in die Spandauer Zitadelle ····· Europa-Tour von Siena Root im Frühjahr ····· Erster Teaser zum kommenden Avantasia-Album ist online ····· Lyric Video weist auf das kommende Album der Neal Morse Band hin ····· Mit 84 noch ein weiteres Album - John Mayall veröffentlicht am 22.Februar 2019 Nobody Told Me ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Shemekia Copeland

America’s Child


Info

Musikrichtung: Blues Rock

VÖ: 20.07.2018

(Alligator)

Gesamtspielzeit: 49:20

Internet:

http://www.shemekiacopeland.com/
http://www.alligator.com/
https://www.in-akustik.de/

Copeland? Genau, Johnny Copeland ist der Daddy der am 10.April 1979 geborenen Shemekia Copeland, die nach 3 Jahren ein neues Album vorlegt, America’s Child, die zweite Platte nach ihrer Rückkehr zum Label Alligator Records. Auf dem Vorläufer “Outskirts Of Love“ bemängelte ich die zu große Vielfalt an relativ allein stehenden Stilen. Auf der neuen Platte ist es nun wieder geschlossener und einheitlicher im Ausdruck. Selbst Gäste wie John Prine, Rhiannon Giddens, Mary Gauthiers, Emmylou Harris oder Steve Cropper fügen sich geschmeidig in den Sound ein.

So ist ein sehr schönes modernes Bluesalbum gelungen, mit verschiedenen Spielarten des Genres, von sanft bis rockend, Delta Blues, Chicago Blues inbegriffen. Auch Elemente des Soul wurden integriert, und Shemekia’s kraftvolle Stimme mit dem satten Vibrato kann diese Schattierungen sehr gut präsentieren. Mit “The Wrong Idea“ wird trocken gerockt und dieser Song hätte so auch gut und gern von Rockpile, der Band um Dave Edmunds und Nick Lowe, gespielt werden können. Wohl nicht nur, weil Steve Cropper mitwirkt, klingt “Promised Myself“ wie ein Song aus der Stax-Kiste. Interessant und in den Blues-Kontext geschickt integriert sind Cover-Versionen von Songs aus ganz anderen Bereichen, namentlich “Great Rain“ von John Prine und "I‘m Not Like Everybody Else“ der Kinks.

So ist es dieses Mal gut gelungen, Elemente aus Blues, Americana, Country, Rock und Soul zu integrieren zu einem stimmigen und ausbalancierten Gesamtergebnis. Dennoch bin ich gespannt, in welche Richtung sich die Musikerin zukünftig begeben wird und ob sie vielleicht einmal ein lupenreines Bluesalbum veröffentlichen wird, das sei mein abschließender Wunsch.



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Ain't Got Time For Hate
2 Americans
3 Would You Take My Blood?
4 Great Rain
5 Smoked Ham and Peaches
6 The Wrong Idea
7 Promised Myself
8 In the Blood of the Blues
9 Such a Pretty Flame
10 One I Love
11 I'm Not Like Everybody Else
12 Go To Sleepy Little Baby

Besetzung

Shemekia Copeland (lead vocals, background vocals)
Will Kimbrough (lead guitar, organ, National guitar)
Al Perkins (pedal steel - #1, 9, guitar - #4)
Lex Price (bass)
Pete Abbott (drums)
J.D. Wilkes (harmonica - #1, 10)
Paul Franklin (pedal steel - #2)
John Prine (vocals - #4)
Rhiannon Giddens (African banjo - #5)
Kenny Sears (fiddle - #6)
Steve Cropper(lead guitar - #7)
Mary Gauthier, Emmylou Harris, Will Kimbrough, Gretchen Peters, John Prine, Katie Pruitt, Kristi Stassinopoulou and Tommy Womack, Lisa Oliver Gray (background vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger