····· John Lees‘ Barclay James Harvest auf Deutschlandtour ····· Mit einer 5 CD-Box werden die besten Jahre von Rose Tattoo abgefeiert. ····· Im November stellt Barbra Streisand Walls in die Welt ····· Garagedays haben mit Legenden an ihrem neuen Album geschraubt ····· Eine neue Stimme aus Berlin heißt Anna-Marlene ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Mona Wallin

To Build A Fire


Info

Musikrichtung: Singer/Songwriter

VÖ: 18.05.2018

(Heatherhall Records)

Gesamtspielzeit: 28:39

Internet:

https://www.monawallin.net/
https://www.facebook.com/monawallinmusician/
http://www.hemifran.com/index.html

Bei Mona Wallin handelt es sich um eine schwedische Singer/Songwriterin, die in jungen Jahren bereits musizierte. To Build A Fire ist ihr Debüt-Album, und die Musik klingt sehr „US-amerikanisch“, ist also locker in die Schublade Americana zu stecken. Dennoch gibt es einige schwedische Besonderheiten, an erster Stelle sehe ich hier den Gitarristen Erik Ivarsson, der auch dieser Platte ein besonderes Gesicht verleiht mit seinem Gitarren-Sound. Der Mann war mir bereits durch seine Mitarbeit auf einer Platte von Sue Sergel, “Beneath The Willow Tree“, sehr positiv aufgefallen. Auch seine Formation Epidot sagte mir seinerzeit sehr zu.

Doch bleiben wir bei Mona, schließlich ist es ihre Platte, und sie hat ja auch alle acht Songs komponiert. Wir treffen auf eine gelungene Auswahl verschiedener Stimmungen, so kommt “Soldier“ als entspannt folkig angelegte Nummer mit dem besonderen Flair der Seventies in der Singer/Songwriter-Szene. Einige Songs bestechen durch eine gewisse Country-Stimmung, “Cold Came Back“ und ganz besonders “Gold Dust“, hier auch durch den Einsatz der Pedal Steel. In rockigen Gefilden wildert “Everybody Knows My Name“, hier ist Ivarsson stark prägend mit seinem Gitarrensound, sehr ruhig fließt “Six Black Horses“, mit romantisch-melancholisch verklärtem Unterton. Gleich, welche Stimmung auch angeschnitten wird, Mona Wallin trifft den jeweiligen richtigen Ton, ihre Stimme ist recht individuell zugeschnitten, so könnte ich allenfalls anteilig assoziieren zu Joan Baez, Sandy Denny, Gillian Welch oder auch Melanie. Sehr gut fungiert der schwedische Singer/Songwriter Kristofer Åström als einfühlsamer Background-Sänger auf einigen Songs. Ja, wieder einmal etwas Feines aus Schweden!



Wolfgang Giese

Trackliste

1 Soldier
2 Cold Came Back
3 Everybody Knows My Name
4 Gold Dust
5 Woodnote
6 Six Black Horses
7 Way Back Home
8 Higher Grounds

Besetzung

Mona Wallin (vocals, guitar)
Erik Ivarsson (acoustic & electric guitars)
Stefan Bellnäs (bass, pedal steel)
Johan Håkansson (drums, vibraphone, piano, Gem organ)
Kristofer Åström (backing vocals)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger