····· Die US-Ikonen Styx melden sich mit neuem Album zurück  ····· Die Augsburger Hard Rocker Full Device stehen jetzt bei Boersma-Records unter Vertrag ····· Asia feiern ihre Reunion im Jahre 2006 mit einer 5-CD-Box ····· Grave Digger-Projekt Hellryder zeigt Behind-the-Secenes-Video ····· Erneut wird ein Mindpatrol-Album von einem kompletten SF-Roman begleitet ·····  >>> Weitere News <<<  ····· 

Reviews

Fargo

Constellation


Info

Musikrichtung: Hard Rock

VÖ: 25.05.2018

(Steamhammer / SPV)

Gesamtspielzeit: 42:30

„Wer schreibt, der bleibt!“ Dieses alte Sprichwort bekommt im Fall von Fargo eine überraschend wörtliche Bedeutung. Kaum hatte Ex-Fargo-Boss Peter Knorn seine Autobiographie Bis hierhin und so weiter, 20 Jahre Rock'n'Roll – Ein- und Ansichten eines Bassisten veröffentlicht, war das Interesse an seiner alten Band wieder da. Die Folge: 36 Jahre nach der letzten Veröffentlichung F sind Fargo wieder da – mit dem Comeback-Album Constellation.

Und man kann das, was da jetzt entstanden ist, mit gutem Recht Fargo nennen. Hier hat nicht – wie es nicht zu selten geschieht – ein (Früh)Rentner ein paar Jungspunde um sich geschart und ein altes Etikett drauf geklebt. Lediglich Drummer Nikolaus Fritz (Mob rules) stammt aus einer jüngeren Generation. Mit Peter Ladwig ist der originale Fargo-Frontmann wieder mit an Bord und als Gitarrist von Harlis und Jane entspringt Arndt Schulz genau der vitalen hannoverschen Rockszene der 70er Jahre, zu der neben den (später) ganz großen Heroen der Scorpions und Eloy eben auch Bands wie Lady oder Fargo gehörten.

Fargo werden mit Constellation sicher nicht die neuen hannoverschen Scorpions werden, aber wie der peinliche Versuch, dem Sensenmann noch mal von der Schippe zu springen, klingt der 12-Tracker allemal nicht. Ohne jeden Ausfall füllen die vier Herren die klassische Vinyl-Länge von gut 40 Minuten mit gut geerdeten Rocksongs zwischen Hard und Classic Rock. Nur selten geht es, wie z.B, bei dem melodischen „Mind your own Business“, in Richtung AOR. Eher werden die Blues- („Lover’s Blues“, „Southern Breeze“) oder Rock’n’Roll-Wurzeln („Step back“) gepflegt. Auch am Reggae darf kurz genascht werden („Goddess of Destiny“).

Dabei deckt Constellation das ganze Spektrum von der Ballade („Cross to bear“ und das Schlaflied „Good Night“) über den entspannten Groover („Leave it“) bis zum knackigen Hard Rock („Step back“, „Southern Breeze“) solide abgedeckt. Da mit „Mind your own Businesss“, „Buzz Buzz“ und „Don’t talk” auch noch ein paar Hooklines mit Widerhaken im Programm sind, sollten Fargo in Radio-Formaten, die sich mit Bob Seger, Journey, Foreigner, Bryan Adams und ähnlichem schmücken, gut aufgehoben sein.



Norbert von Fransecky

Trackliste

1Step back 4:03
2Leave it 3:36
3Mind your own Business 3:51
4Loser‘s Blues 3:30
5Buzz Buzz 4:10
6Cross to bear 3:53
7Don‘t talk 3:14
8Southern Breeze 3:20
9Boozie Vivienne 3:48
10What‘s wrong 3:39
11Goddess of Destiny 3:13
12Good Night 2:13

Besetzung

Peter Knorn (B)
Peter Ladwig (Git, Voc)
Arndt Schulz (Git)
Nikolas Fritz (Dr)

So bewerten wir:

00 bis 05 Nicht empfehlenswert
06 bis 10 Mit (großen) Einschränkungen empfehlenswert
11 bis 15 (Hauptsächlich für Fans) empfehlenswert
16 bis 18 Sehr empfehlenswert
19 bis 20 Überflieger